Ex-Mitglieder der “Zur Sache”-Fraktion gründen Wählergemeinschaft

366
Linda Neidel ist Gründungsmitglied der
Linda Neidel ist Gründungsmitglied der "Wählergemeinschaft Mettmann". Foto: Volkmann

Mettmann. Drei Mitglieder sind aus der Fraktion “Zur Sache! Mettmann” ausgetreten. Sie gründen die “Wählergemeinschaft Mettmann”.

Die Ratsmitglieder Linda Neidel, Frank Runkel und Christian Kardell haben den Entschluss
gefasst, die Fraktion von “Zur Sache! Mettmann” zu verlassen, das teilen Neidel und Kardell mit.

“Natürlich werden wir dem Wählerwillen Respekt erweisen und unsere Ämter auch in Zukunft verantwortungsvoll zum Wohle aller Mettmanner Bürgerinnen und Bürger ausführen”, schreiben Linda Neidel und Christian Kardell. Sie bilden auch den Fraktionsvorsitz.

-Anzeige-

Dafür gründe man die Fraktion “Wählergemeinschaft Mettmann”. Fragen und Anregungen könnten per E-Mail an fraktion@WG-ME.de gesandt werden.

“Wir beraten bereits intensiv über den aktuellen Haushaltsentwurf, sowie Ideen zur Stadtentwicklung”, so Neidel und Kardell: “Nicht zuletzt möchten wir allen Mitgliedern, engagierten Bürgern und Unterstützern von ‘Zur Sache! Mettmann’ für den bisherigen Weg danken. Wir freuen uns, wenn nach Corona auch mal wieder live und in Farbe inhaltlicher Austausch und nettes Beisammensein möglich ist. Auf gute Zusammenarbeit für unser Mettmann.”

*Update, 16. Januar* Inzwischen hat die Fraktion “Zur Sache! Mettmann” sich geäußert. Man habe am Freitagnachmittag von den Austritten erfahren. Axel Ellsiepen, Andreas Konrad und Martina Posselt schreiben:

“Wir bedauern das Ausscheiden der drei ehemaligen Fraktionsmitglieder Linda Neidel,
Christian Kardell und Frank Runkel. Wir wünschen Ihnen eine gute Hand für Ihre künftige Fraktionsarbeit. Uns eint der Respekt vor den Stimmen unserer Wählerinnen und Wähler.

Antrieb und Motivation zur Gründung unserer Wählergemeinschaft war der Wille zur
Veränderung. Dementsprechend werden wir die Themen, Inhalte und vor allem die Gründe, die zur Gründung der Wählergemeinschaft Zur Sache! Mettmann geführt haben, weiter mit Leben füllen. Und wir werden unsere ursprünglichen Ziele und unsere konzeptionellen Überlegungen engagiert weiterverfolge
n.”