Bürgermeister ruft zu Solidarität auf: „Unterstützen Sie ältere Mitmenschen bei der Corona-Impfung“

231
Wülfraths Bürgermeister Rainer Ritsche. Foto: Mathias Kehren
Wülfraths Bürgermeister Rainer Ritsche. Foto: Mathias Kehren

Wülfrath. Ab 8. Februar können Seniorinnen und Senioren im Alter über 80 Jahre sind in Erkrath impfen lassen. Wülfraths Bürgermeister Rainer Ritsche appelliert an die Solidarität aller Wülfratherinnen und Wülfrather. 

Nach Verzögerungen des Corona-Impfstarts in NRW gilt: Ab dem 8. Februar können sich Bürgerinnen und Bürger des Kreises, die 80 Jahre und älter sind, im Impfzentrum des Kreises in Erkrath-Hochdahl gegen Corona impfen lassen. Darüber informierte auch der Kreis Mettmann.

In den nächsten Tagen erhalten Senioren einen Brief von Bürgermeister Rainer Ritsche und Landrat Thomas Hendele mit weitergehenden Informationen zum Impfstart und zur Terminvereinbarung, das teilt die Stadt Wülfrath mit.

„Allerdings wird darin noch der auch vom Land bereits seit Wochen kommunizierte Impfstart für den 1. Februar angekündigt“, heißt es aus dem Rathaus. „Aufgrund kurzfristig kommunizierte produktionsbedingter Impfstoff-Lieferengpässe, wird der Impfstart in den Impfzentren auf den 8. Februar verschoben werden.“

Corona-Impfung: Terminvergabe weiterhin ab 25. Januar

Der Termin für den Anmeldebeginn ab dem 25. Januar bei der kassenärztlichen Vereinigung bleibt allerdings bestehen: „Wir wollen, dass sich möglichst viele Menschen aus Wülfrath impfen lassen. Die Corona-schutz-Impfung ist ein wichtiger Baustein, jetzt besonders unsere älteren Mitmenschen zu schützen und die Ausbreitung des Coronavirus zu bekämpfen“, so Bürgermeister Rainer Ritsche. „Es gibt viele Seniorinnen und Senioren, die zwar beweglich sind, aber keine Möglichkeit zu einer eigenständigen Anreise zum Impfzentrum haben.

Bürgermeister Ritsche: „Bedienen Sie sich der freundlichen Hilfe von Angehörigen, Nachbarn oder nahestehenden Menschen. Gleichzeitig bitte ich alle Wülfratherinnen und Wülfrather, ältere Menschen bei der Impfaktion zu unterstützen“, so Ritsche weiter.

Sollte für den Besuch des Impfzentrums zwingend eine Hilfe von außerhalb des persönlichen Umfeldes benötigt werden, können sich die Impfwilligen für die Vermittlung eines Fahrdienstes über eine Hilfsorganisation an die Rufnummer 02058 18 350 wenden. Die Koordinierungsstelle des Wülfrather Rathauses ist von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 12 Uhr zu erreichen.

Die Stadtverwaltung bittet, erst Kontakt für die Vermittlung eines Fahrdienstes  aufzunehmen, wenn eine Terminbestätigung seitens des Impfzentrums vorliegt.