Zeugnisse in NRW: „Anlass für ein kurzes Innehalten und Reflektieren“

55
Die Halbjahreszeugnisse bilden auch in Pandemie-Zeiten die erbrachten schulischen Leistungen ab. Foto: pixabay
Die Halbjahreszeugnisse bilden auch in Pandemie-Zeiten die erbrachten schulischen Leistungen ab. Foto: pixabay

Düsseldorf. Schülerinnen und Schüler erhalten zum Abschluss des ersten Halbjahres 2020/21 in Nordrhein-Westfalen ihre Halbjahreszeugnisse. 

„Auch in dieser besonderen Pandemiesituation bilden die Halbjahreszeugnisse einen wichtigen Zwischenstand ab“, so Schulministerin Yvonne Gebauer. Die rund 2,2 Millionen Schülerinnen und Schüler ab der dritten Klasse würden so eine Rückmeldung zu ihren bereits erbrachten schulischen Leistungen erhalten.

„Die Halbjahreszeugnisse bieten Anlass für ein kurzes Innehalten und Reflektieren, welche persönlichen Ziele bereits erreicht sind, wo weiteres Potential liegt und in welchen Fächern vielleicht mehr Bemühungen nötig sind“, meint Schulministerin Gebauer und fügt hinzu: „Ich wünsche den Schülerinnen und Schülern, dass sie weiterhin so gefasst und aufgeschlossen mit den Herausforderungen umgehen, vor die sie die Coronavirus-Pandemie ganz besonders stellt.“ Die Schulministerin findet lobende Worte für die erhöhte Eigenständigkeit und die Bereitschaft zur Flexibilität beim Lernen auf Distanz.

Für Schülerinnen und Schüler sowie Eltern, die Fragen zur Notengebung oder zur Schullaufbahn haben, haben die Bezirksregierungen entsprechende Hotlines eingerichtet, so auch in Düsseldorf.