Bergische Diakonie: Vier Fichte-Bewohner im Isolationsbereich

399
Die Bergischen Diakonie informiert. Logo: Diakonie
Die Bergische Diakonie informiert. Logo: Diakonie

Wülfrath. Die mit dem Coronavirus infizierten Bewohner des Hauses Fichte sind in einen Isolationsbereich auf dem Gelände der Bergischen Diakonie gewechselt.

Um Ansteckungswege zu minimieren und das Risiko der Ansteckungen unter den Bewohnern im Haus Fichte so gering wie möglich zu halten, seien die an Corona erkrankten Bewohnerinnen und Bewohner im Sozialtherapeutischen Wohnheim Haus Fichte Anfang der Woche in den separaten Isolations- und Quarantänebereich „IQB“ gewechselt, informiert die Bergische Diakonie.

Zur Einrichtung des kombinierten Isolations- und Quarantänebereich wurde ein älteres Gebäudes auf dem Stammgelände der Bergischen Diakonie saniert. Der mit IQB abgekürzte Hygienebereich besteht aus einem Quarantänesegment mit fünf Einzelzimmern sowie einem Isolationsbereich mit neun Einzelzimmern. Ausgestattet sind die Zimmer mit TV-Geräten und WLAN; zum Haus gehören zudem ein Wintergarten und ein Außenbereich.

„Das Angebot besteht für Bewohnerinnen und Bewohner aus den besonderen Wohnformen, die Symptome einer Corona-Infektion zeigen und auf ihr Testergebnis warten“, erklärt Diakonie-Sprecherin Renate Zanjani, „sowie für nachweislich infizierte Bewohnerinnen und Bewohner mit einem milden Verlauf der Erkrankung“. Der Aufenthalt sei freiwillig.

Betreut wird das Haus laut Diakonie rund um die Uhr von Fachkräften des Sozialtherapeutischen Verbundes. Der Betrieb eines Isolations- und Quarantänebereiches sei in der Corona-Schutzverordnung vorgesehen und werde vom Gesundheitsamt und der WTG-Behörde unterstützt.

„Aktuell leben vier infizierte Bewohnerinnen und Bewohner in der IQB“, informiert Renate Zanjani. „Die Klientinnen und Klienten bleiben bis zu einem negativen Testergebnis im Haus.“ Bisher verzeichnet die Diakonie nach eigenen Angaben eher milde Krankheitsverläufe, „den Erkrankten geht es den Umständen entsprechend gut“, so Zanjani.

Mit dem separatem Isolations- und Quarantänebereich will die Bergische Diakonie einer Ausbreitung des Infektionsgeschehens im Haus Fichte aktiv entgegenwirken. Die ergriffenen Maßnahmen hätten die erhoffte positive Wirkung gezeigt.