Frühlingswetter und Staub aus der Sahara

758
Sonnenuntergang über Wülfrath am Mittwochabend. Foto: Hans-Joachim Kling

Frühling im Februar: Für heute meldet der Deutsche Wetterdienst noch einmal „ungewöhnlich milde“ Temperaturen. Ab Freitag ist das Traumwetter dann erst einmal vorbei.

Noch einmal ist heute ein Temperaturanstieg auf 17 bis 20 Grad möglich. Zusammen mit dem Frühlingswetter war in den letzten Tagen auch ein anderes Wetterphänomen zu beobachten: Sahara-Staub.

„Der Staub wird in der Sahara durch lokale, kräftige Winde aufgewirbelt und kann dann in höheren Luftschichten über große Entfernungen verfrachtet werden“, berichtet der Deutsche Wetterdienst über das Ereignis. Von Zeit zu Zeit werde dieser Staub auch bis in unsere Breiten transportiert.

Dieser Staub kann zum einen den Himmel milchig-trübe erscheinen lassen, zum anderen kann er sich am Boden und auf Gegenständen ablagern, was besonders gut an Autos zu erkennen ist.

Wer mehr über dieses Wetterphänomen wissen möchte, findet detailierte Erklärungen beim Deutschen Wetterdienst im Thema des Tages.

In den nächsten Tagen wird es der Vorhersage nach jedenfalls erst einmal fast zehn Grad kälter, die Höchsttemperaturen sollen dann in NRW „nur noch“ zwölf Grad erreichen. Aber ein sonniges Wochenende könnte es trotzdem wieder werden.