Sturmtief „Klaus“ ruft Erkrather Wehr auf den Plan

357
Aufgrund der Sturmböen bestand die Gefahr von herabstürzendem Gehölz - die Erkrather Wehr entfernte loses Astwerk. Foto: Feuerwehr Erkrath
Aufgrund der Sturmböen bestand die Gefahr von herabstürzendem Gehölz - die Erkrather Wehr entfernte loses Astwerk. Foto: Feuerwehr Erkrath

Erkrath. Die Erkrather Feuerwehr ist am Donnerstag aufgrund der Wetterlage mehrfach ausgerückt.

Sechs sturmbedingte Einsätze verzeichnete die Erkrather Wehr am Donnerstag zwischen 7 Uhr und 19 Uhr. Dabei handelte es sich um umgestürzte Bäume und lose Äste sowie um ein Verkehrsschild, das durch die Sturmböen auf die Straße zu stürzen drohte. Auch eine durch die Böen aus der Verankerung gerissene Markise mussten die Einsatzkräfte sichern.

Zudem wurde die hauptamtliche Wache zu einem Öleinsatz auf der Sedentaler Straße gerufen. Dort hatte ein Bus Getriebeöl verloren, welches durch die Einsatzkräfte in Zusammenarbeit mit dem Bauhof der Stadt Erkrath abgestreut und aufgenommen wurde.

Aufgrund des einsetzenden Regens mussten drei Kanaleinläufe abgedichtet werden um ein Eintrag des Getriebeöls in die Kanalisation zu vermeiden.

Des Weiteren rückten die Einsatzkräfte zur Unterstützung des
Rettungsdienstes auf dem Parkplatz Stindertal an der A3 aus.