Kommunaler Spitzenverband begrüßt schrittweise Schulöffnungen

36
Schrittweise öffnen Schulen in NRW wieder - derzeit mit einem Wechselmodell. Foto: pixabay
Schrittweise öffnen Schulen in NRW wieder - derzeit mit einem Wechselmodell. Foto: pixabay

Düsseldorf. Der Schul-, Kultur und Sportausschuss des Landkreistages NRW begrüßt die schrittweise Öffnung des Schulbetriebs. Zugleich fordert der Ausschuss eine planbare sowie verlässliche begleitende Teststrategie, um Schule, Kultur und Sport nachhaltig zu ermöglichen.

Die Mitglieder des Schul-, Kultur- und Sportausschusses des Landkreistags NRW (LKT NRW) betonten in ihrer vergangenen Sitzung die Bedeutung des Schullebens für die Entwicklung der Jüngsten in unserer Gesellschaft.

„Die am Schulleben beteiligten Akteure haben große Anstrengungen unternommen, um einen bestmöglichen Infektionsschutz an den Schulen zu gewährleisten“, sagte der Ausschussvorsitzende, Landrat Frank Rock (Rhein-Erft-Kreis).

Rock zog eine positive Zwischenbilanz über den Schulbetrieb vor und während des zweiten Lockdowns: Die Infektionsschutzmaßnahmen von Schulträgern und Lehrpersonal hätten gut funktioniert, diese müssten fortgeführt und optimiert werden, um den Schulbetrieb wieder umfassend aufnehmen zu können. Auch der Distanzunterricht habe viel besser funktioniert als während der Schulschließungen im Frühjahr 2020. „Es zeigt sich, dass die umfassenden Investitionen in die Digitalisierung der Schulen richtig gewesen sind. Auch wenn wir noch nicht alles erreicht haben, profitieren wir von vielen inzwischen eröffneten Verbesserungen.“

„Kinder und Jugendliche sind die Leidtragenden der Pandemie und müssen langfristige Perspektiven bekommen“, sagte Rock weiter. Die Eröffnung des Wechselunterrichts für Grundschulen und auch für weiterführende Schulen sei ein wichtiger erster Schritt für die Bildung und die soziale Entwicklung der Kinder und Jugendlichen.

Zugleich bekräftigte das Gremium seine Forderung nach einer nachhaltigen Perspektive für den Kultur- und Sportbereich: „Für den Kultur- und Sportbetrieb müssen langfristige Perspektiven für einen Betrieb unter Wahrung des Infektionsschutzes ermöglicht werden“, betonte Rock. „Kultur und Sport tragen ganz wesentlich zum Zusammenhalt der Gesellschaft bei. Die Kultureinrichtungen der Kreise müssen ebenso wie die Sportvereine über die Corona-Pandemie hinaus als Orte der Begegnung und des gesellschaftlichen Zusammenhalts wieder neu aufgestellt und gestärkt werden.“