Museum: Video-Kunst zeigt Ratingen-West in den 1960ern

505
Anne Schülke: Videostill aus „Westtangente“, 3-Kanal- Videoinstallation, HDV, Sound, 17:52 Min., 2020. Bildrechte: Anne Schülke
Anne Schülke: Videostill aus „Westtangente“, 3-Kanal- Videoinstallation, HDV, Sound, 17:52 Min., 2020, © Anne Schülke

Ratingen. Das Museum Ratingen präsentiert von Freitag, 26. März, bis zum 25. April im Projektraum die Drei-Kanal-Videoinstallation „Westtangente“ der Medienkünstlerin Anne Schülke. Sie setzt sich thematisch mit dem in den 1960er-Jahren gegründeten Stadtteil Ratingen-West auseinander.

-Anzeige-
blank

Die in Ratingen-West aufgewachsene Künstlerin entwickelte die Videoarbeit nach Recherchen im Museum Ratingen, im Museum für Hamburgische Geschichte, im Stadtarchiv Ratingen und in Ratingen-West. Sie führt Erinnerungen an Räume, Gestaltung, Wege, Farben, Geräusche und Rhythmen zusammen.

2019 entstandene Sofortbildaufnahmen rund um die ehemaligen Papageienhäuser und den Schwanenteich werden zusammen mit gefundenem Material in einem Modell aus Hartschaumplatten inszeniert und so in einen architektonischen Zusammenhang zurückgeführt. Der Sound basiert auf einer rhythmischen Sequenz von Detlef Klepsch und ihrer Stimme. Die Satellitenstadt ist ab dem 25. April diesen Jahres auch Veranstaltungsort für das von ihr parallel entwickelte Projekt „Papageien und Schwäne. Situationen für Kunst, Menschen und Tiere” in Zusammenarbeit mit Katharina Maderthaner, Roman Zheleznyak und Ute Hörner.

Anne Schülke lebt und arbeitet in Düsseldorf. Ausgangspunkte ihrer Arbeit sind Beobachtungen ihrer Umgebung, theoretische Fragestellungen und eine autobiografische Perspektive. Sie entwickelt Videos, Texte, Künstlerbücher und Rauminstallationen. Die Medienkünstlerin zeigt ihre Arbeiten im Ausstellungskontext sowie im öffentlichen Raum.

Begleitend zur Videoinstallation erscheint ein Künstlerheft. Mit Unterstützung der Freunde und Förderer des Museums Ratingen wird eine Edition angeboten.

Im Museum gelten die von den Gesundheitsministerien und den NRW-Ministerien empfohlenen Abstands- und Hygieneregelungen: Die Besucherzahl ist begrenzt und um eine Anmeldung unter 02102 550-4180 und -4181 oder per Email an museum@ratingen.de wird gebeten.

Informationen- auch zu den verfügbaren Zeitfenstern für einen Besuch – gibt es auf der Homepage des Museums: www.museum-ratingen.de. Jeden Sonntag haben die Besucher zudem die Möglichkeit, alles kostenfrei zu sehen.