Erkrather Musiknachwuchs spielt sich aufs Treppchen

309
Tajan Lindeijer und seine Trompete landeten auf dem ersten Platz seiner Altersgruppe. Foto: Stadt Erkrath
Tajan Lindeijer und seine Trompete landeten auf dem ersten Platz seiner Altersgruppe. Foto: Stadt Erkrath

Erkrath. Der Erkrather Musiknachwuchs hat bei dem Wettbewerb „Jugend musiziert erste bis dritte Plätze in verschiedenen Altersgruppen erreicht.

Der diesjährige „Jugend musiziert“-Wettbewerb steht erneut unter dem Zeichen von Corona: Nachdem 2020 nach der Regionalausscheidung alle Termine abgesagt werden mussten, stand auch 2021 im Zeichen kontinuierlicher Umplanungen und
Terminverschiebungen.

So stellte nicht nur die Vorbereitung via Online-Unterricht eine Herausforderung für die jungen Musikerinnen und Musiker dar, sondern auch die Beiträge konnten letztlich nur per Video eingereicht werden. Dennoch nahmen insgesamt drei Schülerinnen und Schüler der Jugendmusikschule Erkrath in der Kategorie Bläser-Solobewertung am Wettbewerb teil.

Lehrerin Nina Hildebrand unterstütze ihre Schützlinge dabei jeweils mit einer Klavierbegleitung, die die Teilnehmenden bei ihren Übungsstunden zuhause vom Band abspielen lassen konnten. Und auch die so wichtige gemeinsame Probe war kurz vor Einreichung des Beitrages noch möglich.

Tajan Lindeijer, Schüler des Trompetenlehrers Peter Mokroß, spielte mit fünf
Jahren in der jüngsten Altersgruppe 1a und wurde mit dem ersten Preis
ausgezeichnet. Isa Kuhn aus der Klarinettenklasse von Gerlinde Kraft spielte in der
zweiten Altersgruppe und wurde mit dem zweiten Platz belohnt. Auch Sven
Barnstoff spielte auf der Klarinette und erreichte in der Altersgruppe 4 den dritten
Rang.

Die Nachwuchsmusikerinnen und -musiker freuten sich über diese besondere
Erfahrung. Auch Musikschulleiter Guido Mallwitz zeigte sich stolz auf die
Leistungen seiner Schützlinge, ebenso wie auf die seiner Lehrkräfte: „Ich hoffe,
dass unsere Preisträger ihr Können schon bald auch auf einer echten Bühne
zeigen können. Das Publikum darf schon jetzt gespannt sein auf die einstudierten
Werke.“