Weitere Messungen im Rohrnetz: Wasser kann trüb werden

771
Das Wasser kann sich eintrüben: Die Stadtwerke empfehlen, das Wasser dann eine Zeit lang laufen zu lassen. Foto: pixabay
Das Wasser kann sich eintrüben: Die Stadtwerke empfehlen, das Wasser dann eine Zeit lang laufen zu lassen. Foto: pixabay

Ratingen. Die Stadtwerke Ratingen setzen die Messungen am Wasserrohrnetz ab dem 13. April fort. Das teilt der Versorger mit.

Nachdem die Stadtwerke Ratingen bereits im vergangenen Jahr in verschiedenen Stadtteilen Druck- und Volumenstrommessungen an dem Wasserrohrnetz durchgeführt haben, setzen sie die Arbeiten nun vom 13. bis 15. April im nächsten Netzabschnitt fort. Dabei werden temporär im Innenstadtbereich sowie in den Stadtteilen Ost, Süd, West und Tiefenbroich rund 150 Messgeräte im Wassernetz installiert.

Mithilfe der Messwerte erhalten die Stadtwerke Ratingen ortsabhängige Informationen über den Wasserdruck und die Auslastung des Wassernetzes. „Dadurch können wir zukünftige Erneuerungs- und Ausbauarbeiten richtig dimensionieren und planerisch fundierte Entscheidungen treffen“, erklärt Rainer Schermuly, Bereichsleiter der Technischen Dienste der Stadtwerke Ratingen.

Da zur Durchführung der Arbeiten zum Teil Nachtarbeiten notwendig seien, könne es vereinzelt zu kurzzeitigen Lärmbeeinträchtigungen kommen, so die Stadtwerke. Auch Druckschwankungen oder Trübungen des Trinkwassers könnten kurzfristig auftreten. „Mögliche Wasserverfärbungen sind hygienisch unbedenklich, eine Gesundheitsgefährdung besteht nicht“, heißt es von den Ratinger Stadtwerken.

Im Falle einer Trübung empfiehlt der Versorger, das Wasser so lange laufen zu lassen, bis es wieder klar ist. Bei einer umfangreicheren Beeinträchtigung steht die Schaltwarte der Stadtwerke Ratingen unter 02102 485 250 rund um die Uhr zur Verfügung.

Die Messungsarbeiten werden von Mitarbeitern der Stadtwerke Ratingen sowie von einem beteiligten Dienstleister durchgeführt. Diese können sich auf Nachfrage entsprechend ausweisen.