Partnerstadt Gorazde dankt der Mettmanner Feuerwehr

73
Ekrem Usanovic und Marco Zerweiss, der Leiter der Feuerwehr, halten das Geschenk der Stadt Gorazde. Bei der Übergabe waren Bürgermeisterin Sandra Pietschmann, Ulrich Hogenschurz, erster Vorsitzender des Freundschaftsvereins Mettmann-Gorazde (2.v.r.), Klaus Müller, zweiter Vorsitzender des Freundschaftsvereins (3.v.l.), und Matthias Mausbach, Abteilungsleiter Feuerschutz und Rettungswesen und stellvertretener Leiter der Feuerwehr, dabei. Foto: Kreisstadt Mettmann
Ekrem Usanovic und Marco Zerweiss, der Leiter der Feuerwehr, halten das Geschenk der Stadt Gorazde. Bei der Übergabe waren Bürgermeisterin Sandra Pietschmann, Ulrich Hogenschurz, erster Vorsitzender des Freundschaftsvereins Mettmann-Gorazde (2.v.r.), Klaus Müller, zweiter Vorsitzender des Freundschaftsvereins (3.v.l.), und Matthias Mausbach, Amtsleiter Feuerschutz und Rettungswesen und stellvertretener Leiter der Feuerwehr, dabei. Foto: Kreisstadt Mettmann

Mettmann. Ausgemusterte Rettungsdienstjacken und -hosen hat die Feuerwehr im vergangenen Jahr an die Kollegen in Mettmanns bosnischen Partnerstadt Gorazde gespendet.

-Anzeige-

Im vergangenen Jahr gingen die Spenden der Feuerwehr in die Partnerstadt. Ekrem Usanovic, der stellvertretende Vorsitzende des Freundschaftsvereins Mettmann-Gorazde, hatte dafür gesorgt, dass die Dienstkleidung auf dem schnellsten Weg nach Bosnien gebracht wurde.

Als Dankeschön hat Usanovic am Donnerstag ein Geschenk der Stadt Gorazde an Marco Zerweiss, dem Leiter der Feuerwehr, und seinem Stellvertreter Matthias Mausbach, auf der Feuer- und Rettungswache überreicht. Dabei handelt es um ein gerahmtes Kunstwerk in alter bosnischer Handwerkstradition. In eine dünne Metallplatte hat der Künstler die Abzeichen der Mettmanner und der Gorazder Feuerwehr herausgestanzt. „Das bekommt einen Ehrenplatz auf der Wache“, sagte Feuerwehrchef Zerweiss.

Die Dienstkleidung der Rettungssanitäter muss alle zwei Jahre erneuert werden. Das schreibt der deutsche Gesetzgeber vor. Die ausgemusterte Kleidung darf nicht weiter verkauft werden. Deshalb soll auch künftig Dienstkleidung, die von der Feuerwehr ausgemustert wird, obwohl sie noch voll funktionsfähig ist, der Wehr in Gorazde zur Verfügung gestellt werden.