Der Eingang zum in Velbert auch als
Der Eingang zum in Velbert auch als "Oberstadt" bekannten Teil der Fußgängerzone hat sich verändert. Die markanten "Hertie"-Schriftzüge sind mit der Fassade gefallen. Foto: Mathias Kehren

Velbert. Die Stadt Velbert ruft ihre Bürgerinnen und Bürger dazu auf, von Freitag, 21., bis einschließlich Sonntag, 30. Mai, im Rahmen einer Öffentlichkeitsbeteiligung ihre Ideen zur Entwicklung des ehemaligen Hertie-Geländes mitzuteilen.

Anzeige

Aufgrund der Corona-Pandemie erfolgt diese als Online-Umfrage. Über diesen Link können sich Interessierte an der Umfrage beteiligen.

Vertreter der Stadtverwaltung und der Ratsfraktionen erarbeiten in den nächsten Wochen einen Kriterienkatalog für die zukünftige Nutzung des ehemaligen Hertie-Geländes, wobei die Ergebnisse der Öffentlichkeitsbeteiligung berücksichtigt werden. Der Katalog wird eine verbindliche Vorgabe für das voraussichtlich im Herbst beginnende Vergabeverfahren sein.

Für Rückfragen sowie eine technische und allgemeine Unterstützung bei der Ausfüllung der Umfragebögen steht Patrick Weber, Abteilung Stadterneuerung und Umwelt, telefonisch unter 02051 26 2634 oder per E-Mail an patrick.weber@velbert.de zur Verfügung.

„Die Stadt Velbert konnte im Jahr 2018 den städtebaulichen Missstand der Hertie-Ruine in einem aufwändigen Verfahren mit komplizierten Eigentumsverhältnissen erwerben und somit die weitere Entwicklung an diesem prominenten Standort der Velberter Innenstadt selbst in die Hand nehmen“, erinnert die städtische Verwaltung an die Hintergründe.

Ein Anfang 2020 gestartetes Investorenauswahlverfahren zur Entwicklung des Geländes musste aufgrund der beginnenden Pandemie und der damit einhergehenden Zurückhaltung von Investoren aufgehoben werden. Unabhängig davon wurde zur Beseitigung des Gebäudes im November bereits mit dem Abbruch des Parkhauses an der Offerstraße begonnen, der im Februar 2021 fertiggestellt wurde.

Seither wird das Warenhaus an der Ecke Friedrichstraße/Grünstraße rückgebaut und ist zwischenzeitlich bereits weitestgehend verschwunden. Die Arbeiten sollen im Juni 2021 abgeschlossen sein. Um zukünftigen Investorinnen und Investoren bei der Gestaltung des Neubaus alle Optionen offen zu halten, bleibt die Baugrube des Kellergeschosses erhalten. Die restliche Fläche wird vorübergehend bis zur Neuentwicklung mit einer ökologisch wertvollen und optisch ansprechenden Blumenwiese gestaltet.