Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr gibt Tipps für den ersten Schulweg. Bildrechte: VRR
Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr gibt Tipps für den ersten Schulweg. Bildrechte: VRR

Gelsenkirchen. Es gibt eine neue Auflage der „Mobilitätsfibel“ des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr und des Verkehrsclub Deutschland. Sie soll Eltern hilfreiche Tipps geben, wie Kinder sicher und selbständig zur Schule kommen.

Anzeige

Auf den Sonderseiten „Unterwegs im VRR“ können junge Verkehrsteilnehmer spielerisch den sicheren Schulweg mit Bus und Bahn erkunden. Die Neuauflage zeigt sich diesmal einem neuen Design und bietet erweiterte Inhalte.

Der Schulweg ist für junge Verkersteilnehmende oft der erste Weg, den sie alleine gehen. Um Eltern bei der Mobilitätsbildung ihrer Kinder zu unterstützen, haben die Partner mit der diesjährigen „Mobifibel“ die wichtigsten und aktuellsten Informationen zur kindgerechten Mobilität zusammengefasst. Die fünfte Auflage präsentiert sich den Familien diesmal in einem neuen Gewand: Viele Bilder, Grafiken und Diagrammen lockern das Design der Broschüre auf.

Daneben bereichern Erfahrungsberichte von kleinen und großen Verkehrsteilnehmern die Inhalte. Eine Reihe von weiterführenden Links und Literaturempfehlungen für Eltern und Pädagogen unterstützen, die Eigenständigkeit der Kinder im Straßenverkehr frühzeitig zu fördern.

Weiteres Material zum Thema finden Schüler, Eltern, Lehrer und Erzieher unter www.vrr.de/flo. Der VRR stellt dort weitere Mitmach-Angebote mit den Verkehrsmaskottchen „Flo und Tine“ bereit, aber auch Broschüren und Filme:

Auch das Thema Nachhaltigkeit wird in der Broschüre aufgegriffen: So stellt sie Familien die verschiedenen Möglichkeiten des Carsharings vor und gibt Hinweise zum Umgang mit E-Bikes.

Auf den Sonderseiten im Beihefter können interessierte Kinder Flo und Tine kennenlernen. Die beiden „Profis für Bus und Bahn“ im VRR erklären den jungen Verkehrsteilnehmer auf spielerische Weise, wie sie sich an Haltestellen oder während der Fahrt mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln verhalten sollten.

Die Fibel wird im Verbundgebiet über die Kommunen und die örtlichen Verkehrsunternehmen an die Schulen gesandt. Diese verteilen sie dann an die Erstklässler bzw. ihre Eltern. Darüber hinaus können interessierte Familien, Lehrkräfte und Erzieher die Fibel auch kostenlos über den VRR per Email an info@vrr.de bestellen.