TuS Breitscheid: Treue Mitglieder und Corona-Hilfen als Rettungsanker

38
Taner Egin-Richter und Stefan Heins mit dem Bundestagsabgeordneten Peter Beyer beim TUS Breitscheid. Foto: Peter Beyer MdB
Taner Egin-Richter und Stefan Heins mit dem Bundestagsabgeordneten Peter Beyer beim TUS Breitscheid. Foto: Peter Beyer MdB

Ratingen. Beim TuS Breitscheid stehen die Zeichen auf Neustart. Der Verein hofft nun auf eine Mini-Saison. 

Lockdown, Lockerung. Lockdown. Lockerung – das war der Rhythmus, mit dem der TuS Breitscheid und seine Mitglieder im vergangenen Jahr leben musste. Taner Egin-Richter, erster Vorsitzender des 700 Mitglieder starken Sportvereins atmet durch und sagt: “Bleiben die Corona-Inzidenzen nun stabil tief, starten wir nun wieder durch”. Er und sein junges Vorstandsteam signalisierten beim Besuch des CDU-Bundestagsabgeordneten und Transatlantik-Koordinators Peter Beyer, dass sie für den Neustart im wahrsten Sinn des Wortes in den “Startlöchern” stehen. Gemeinsam mit dem CDU-Fraktionsvorsitzenden, Stefan Heins, machte sich der Bundespolitiker ein Bild vor Ort von der Situation des Amateur- und Breitensports.

In der Rückschau sei es nicht immer leicht gewesen, aber der Verein habe viel gelernt, insbesondere, was die eigene Informationspolitik angehe, berichtete Egin-Richter. Die Corona-Krise habe sich insbesondere auf die Vereinsarbeit in Beyers Wahlkreis sehr unterschiedlich ausgewirkt. Ums so erfreulicher war es für die beiden Gäste zu hören, dass die Breitscheider Mitglieder Treue zu ihrem Sportverein gezeigt hätten. Das unterscheide den Verein deutliche von großen Sportvereinen des Kreises, die mancherorts mit Mitgliederschwund von 15 bis 20 Prozent zu kämpfen hatten und damit dem Bundestrend folgten. Die Treue der Breitscheider und die finanziellen Corona-Hilfen hätten den Verein gerettet, so die Bilanz.

-Anzeige-
blank

Mit dem Wegfall der “Notbremse” wird im Verein wieder trainiert und alle Sportlerinnen und Sportler freuen sich, wieder gemeinsam an Zielen zu arbeiten und vor allem wieder die Zielgerade zu durchlaufen. Der Verein selbst hofft auf eine “Minisaison” unter anderem mit Triathlonwettbewerben. “Wir setzen hoffen, dass der Stadtwerke Triathlon stattfinden kann”, so Egin-Richter zuversichtlich, auch wenn er glaubt, dass Großveranstalter und Sponsoren weiterhin noch zögerlich seien.

Und das sei nicht der einzige Zukunftsplan der Sportler: “Wir haben konkrete Pläne für einen Outdoor-Jugendtreff, der mit einem sportlichen Angebot gepaart sein soll.” Ein Anliegen, dass die beiden Politiker zusagten, zu unterstützen. Breitscheid werde in den kommenden Jahren wachsen, so der CDU-Fraktionsvorsitzende Heins. Neuer Wohnraum sei in Planung. Dass der Verein die junge Generation näher ins Auge fasse, sei ein Anliegen, dass man unterstützen müsse, insbesondere, weil es aus dem Stadtteil selbst käme.