Grenze geknackt: Corona-Inzidenz im Kreis Mettmann unter 35

7150
Die Corona-Lage entspannt sich weiter: Im Kreis Mettmann sank die Sieben-Tages-Inzidenz erstmals wieder unter 35. Foto: Volkmann
Die Corona-Lage entspannt sich weiter: Im Kreis Mettmann sank die Sieben-Tages-Inzidenz erstmals wieder unter 35. Foto: Volkmann

Kreis Mettmann. Die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Mettmann liegt nach Angaben des RKI und LZG NRW bei 32,3 – und somit unter 35.

Was man für den gestrigen Montag bereits gehofft hatte, ist nun eingetreten: der nächste Meilenstein auf dem Weg hin zu einer Entspannung der Corona-Lage ist erreicht. In den vergangenen sieben Tagen sind im Kreis Mettmann nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 157 Coronavirus-Infektionen registriert worden. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt somit bei 32,3.

Der Wert liegt somit unter der in der nordrhein-westfälischen Coronaschutzverordnung festgelegten Grenze von 35. Weitere Lockerungen rücken in greifbare und könnten bereits nach dem Wochenende in Kraft treten, vorausgesetzt der Trend setzt sich fort. Notwendig ist nun, dass auch die Inzidenz unter 35 fünf Werktage lang gehalten wird, um gemäß Verordnung als “stabil” zu gelten. Nach einer offiziellen Feststellung des Landes – die grundsätzlich eine Formalie ist – könnten dann erneut Beschränkungen fallen.

-Anzeige-

Lockerungen winken: Sport, Freizeit, Kultur, Kontakte

Im öffentlichen Raum wären dann wieder Treffen ohne Begrenzung für Angehörige aus fünf Haushalten erlaubt; es dürften sich sogar 100 Personen aus beliebigen Haushalten treffen – dann allerdings mit negativen Corona-Tests.

Auch das Kulturprogramm könnte weiter an Fahrt aufnehmen, mit Veranstaltungen in Außenbereichen sowie innen, für bis zu 1.000 Personen, mit Test. Ab dem 1. September dürften auch Musikfestivals mit bis zu 1.000 Zuschauern durchgeführt werden – sollte sich der Trend der gesunkenen Corona-Fallzahlen halten.

Lockerungen winken auch in Sport- und Freizeitbereichen: Freibadbesuche ohne Test, Clubs und Diskotheken mit Außenbereichen könnten den Betrieb aufnehmen und Innensport wäre ohne Testungen möglich, sofern auch die Landesinzidenz bei 35 oder niedriger liegt (derzeit laut LZG 26,0). Die Zusatzregelung mit der “Landesinzidenz” sollten dann auch Gastronomen im Auge behalten, immerhin könnte sie ihre Innenbereiche ohne Testerfordernis bewirten.

Im Einzelhandel würde für Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von über 800 Quadratmetern die Kundenbegrenzung entfallen.

Auch gefeiert werden könnte im privaten Rahmen wieder, außen mit bis 100, innen mit bis zu 50 Gästen – jeweils mit Test und “ohne Abstand”, so das Land NRW in seiner Auflistung der Regeln.

Zuletzt lag die Corona-Inzidenz im Kreis Mettmann übrigens am 8. Oktober 2020 unter dem Wert von 35: damals meldete das Landeszentrum Gesundheit NRW 32,1.

Bevor jedoch am Montag weitreichende Lockerungen in Kraft treten könnten, winken bereits am Freitag erste Erleichterungen, weil die Inzidenz im Kreis Mettmann ja bereits unter 50 liegt – und zwar seit inzwischen vier Tagen, den morgigen Mittwoch braucht es also noch. Pünktlich zum Start der Fußball-Europameisterschaft (auch hier gibt es Corona-Regeln) könnte man sein Team dann mit einem wieder gewonnenen Gefühl der Erleichterung anfeuern.