Vor Ort in Berlin findet dieses Jahr die Landrätekonferenz statt. Foto: Deutscher Bundestag/Achim Melde
Vor Ort in Berlin findet dieses Jahr die Landrätekonferenz statt. Foto: Deutscher Bundestag/Achim Melde

Düsseldorf. Die Folgen der Corona-Pandemie stehen im Mittelpunkt der diesjährigen Landrätekonferenz des Landkreistags Nordrhein-Westfalen am 10. und 11. Juni in Berlin. Es sind unter anderem Gespräche mit Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vorgesehen.

Einmal im Jahr fahren die NRW-Landrätinnen und NRW-Landräte nach Berlin, um mit hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern der Bundespolitik aktuelle kommunale Themen und Problemlagen zu erörtern. Nachdem 2020 die Berliner Konferenz pandemiebedingt in digitaler Form stattfinden musste, treffen sich in diesem Jahr die Spitzen der NRW-Kreise mit bundespolitischen Vertreterinnen und Vertretern am 10. und 11. Juni wieder in Berlin.

Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble empfängt den Vorstand des Landkreistags NRW im Jakob-Kaiser-Haus im Deutschen Bundestag, wo die zweitägige Konferenz unter strikter Beachtung der Pandemieregeln stattfindet. Zudem sind Gespräche mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), mit dem Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, sowie dem Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Werner Gatzer, vorgesehen.

Darüber hinaus nehmen die Erste Parlamentarische Geschäftsführerin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Britta Haßelmann, sowie die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Arbeit und Soziales, Kerstin Griese (SPD), als Diskussionspartnerinnen an der NRW-Landrätekonferenz teil.

Aus NRW wird die Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt des Landes Nordrhein-Westfalen, Andrea Milz, in Berlin mit den NRW-Landrätinnen und NRW-Landräten zusammenkommen.