Ab August wird in Obschwarzbach gebaut

220
Die Fahrzeughalle für die Feuerwehr entsteht ab August. Foto: pixabay
Die Fahrzeughalle für die Feuerwehr entsteht ab August. Foto: pixabay

Mettmann. Im August erfolgt der Spatenstich für den Bau der Fahrzeughalle für die Obschwarzbacher Feuerwehr an der Sudetenstraße. Zwei, drei Wochen später werden auch die Arbeiten für den Erweiterungsbau der Städtischen Kindertagesstätte Obschwarzbach beginnen.

Zu einer digitalen Informationsveranstaltung hatte die Stadt zusammen mit dem Bürgerverein Ob- und Niederschwarzbach am Donnerstagabend Bürgerinnen und Bürger aus dem Ortsteil eingeladen, um über den aktuellen Stand der Projekte zu berichten.

Bürgermeisterin Sandra Pietschmann moderierte die Veranstaltung, während Baudezernent Kurt Werner Geschorec und Projektleiter Ottmar Viehbeck die Maßnahmen vorstellten und erläuterten.

-Anzeige-

In der neuen Fahrzeughalle, die in den Garten des Bürgerzentrums über die Sudetenstraße angefahren wird, werden zwei Fahrzeuge untergebracht. Beim Umbau des Untergeschosses des Bürgerzentrums, in dem die Feuerwehr bereits untergebracht ist, wird neben einem Umkleidebereich und Wasch- und Duschräumen für Frauen und Männer auch eine Küche eingebaut. Die Fahrzeughalle wird so ausgestattet, dass sie im Notfall auch für die Unterbringung und Versorgung von Personen genutzt werden kann, so Projektleiter Viehbeck.

Die Halle wird nicht höher als das Bürgerzentrum. Die Fassadengestaltung der Halle wird der Fassade des Bürgerzentrums angepasst. Anders als ursprünglich geplant wird an dem Feuerwehrstandort keine große Sirene errichtet. Christoph Siegert, Vorstandsmitglied des Bürgervereins und hauptberuflich bei der Mettmann Feuerwehr im Dienst, erklärte, dass zwei kleinere Sirenen dort  installiert werden, wo sie in den 1990er-Jahren an den Standorten Niederschwarzbach und Obschwarzbach abgebaut worden waren. Der Bürgerverein hatte darum gebeten, keine große Sirene mitten im Wohngebiet aufzustellen. Die Bauzeit für die neue Halle beträgt ein Jahr. Für den Ausbau des Feuerwehr-Standorts stellt das Land 250.000 Euro bereit.

Die Kita, berichtete Viehbeck, wird um eine Gruppe erweitert. Neben einem neuen Gruppenraum mit zwei Nebenräumen bekommt die Kita einen großen Mehrzweckraum mit Geräteraum, ein Büro und Leitungsbüro, einen neuen Sanitärraum mit Wickeltisch und einen Abstellraum. Die Küche wird erweitert. Der Kita-Anbau kann durch das abschüssige Gelände teilweise unterkellert werden. Die Gebäudekubatur mit schrägversetzten Pultdächern wird mit dem Erweiterungsbau aufgenommen. Die Fassade wird allerdings nicht mit Holz, sondern mit pflegeleichten Hochdrucklaminatplatten (Vorhangfassade) verkleidet. Die Kita erhält mit der Erweiterung ein helles und offenes Raum- und Farbkonzept.

Auf Nachfrage erklärte Viehbeck, dass die Kita-Erweiterung recht schwierig sei, weil im laufenden Kita-Betrieb gebaut werde müsse. Deshalb würden die Arbeiten bis Ende des kommenden Jahres dauern. Die neuen Räume sollen zu Beginn des Jahres 2023 für den Betrieb genutzt werden können. Neben der räumlichen Erweiterung wird auch der Außenbereich der Kita neu gestaltet. Die Kosten für die Erweiterung liegen bei rund 1,9 Millionen Euro. Bürgermeisterin Pietschmann sagte den jungen Familien in Obschwarzbach zu, dass sie rechtzeitig über das Anmeldeverfahren für die Kita informiert werden.