Aus Schotterwüsten werden Blumenwiesen

202
Noch blühen die Pflanzen nur in Nachbars Garten. Das soll sich aber bald ändern, wenn Stephan Petri mit der Bepflanzung seines Vorgartens beginnt. Foto: Mathias Kehren
Noch blühen die Pflanzen nur in Nachbars Garten. Das soll sich aber bald ändern, wenn Stephan Petri mit der Bepflanzung seines Vorgartens beginnt. Foto: Mathias Kehren

Velbert. Mit Fördermitteln aus dem Vorgärten-Programm in Velbert werden zurzeit viele Gärten naturnah umgestaltet.

An seinen Vorgarten habe er schon immer mal „ran“ gewollt, berichtet Stephan Petri. Vor zweieinhalb Jahren habe er das Haus gekauft. Dazu gehörte auch der rund 19 Quadratmeter große Vorgarten: komplett gekiest, kaum Pflanzen.

Das Vorgärten-Programm der Stadt Velbert hat Petri im Frühjahr den entscheidenden Impuls gegeben. Im Mai hat er den Förderantrag gestellt und bewilligt bekommen, jetzt ist die Umgestaltung in Umsetzung

-Anzeige-

Drei Kubikmeter Kies hat Petri mit Freunden schon aus dem Vorgarten geschippt, in einen Anhänger verladen teilweise entsorgt oder andernorts wieder verbaut .
Jetzt muss der karge Boden noch mit Mutterboden vermischt werden. Danach kann es an den Wiederaufbau gehen. Hierbei kann der Hausbesitzer auf professionelle Unterstützung bauen.

Der Landschaftsarchitekt Roland Gaida arbeitet mit der Stadt zusammen und hat verschiedene Musterpläne für Vorgarten erstellt. In Anlehnung daran geht es jetzt an die Umsetzung. Bodendecker, Blühpflanzen, Stauden und auch einige höhere Büsche sind geplant.
„In jedem Fall entsteht hier ein naturnaher Vorgarten,“ sagt Petri. Und: „So haben wir etwas für die Bienen getan.“

Die Maßnahme hier wird mit 1.279 Euro gefördert berichtet Thomas Geisler. Als Klimamanager der Stadt ist er auch für das Vorgärten -Programm verantwortlich.
Rund 45 Anträge sind bei der Stadt eingegangen, 35 davon befinden sich bereits in der Umsetzung, berichtet Geißler. Außerdem existieren noch eine Warteliste , die aber schon gut besetzt sei.

Interessenten könnten weiterhin Anträge stellen, die Aussichten, jetzt noch am Programm teilhaben zu können, seien aber gering, weil die Fördergelder fast verbraucht seien.

Im Rahmen des Programms fördert die Stadt Velbert die Aufwertung zu ökologisch wertvollen Vorgärten mit jeweils bis zu 1.000 Euro. Wenn zusätzlich eine Entsiegelung vorgenommen wird, gibt es bis zu 2.000 Euro.