Hochwasser und Corona: Inzidenz in Solingen steigt

31
Proben für Corona-Tests werden im Diagnosticum-Labor in Plauen für die weitere Untersuchung vorbereitet. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/Symbolbild
Proben für Corona-Tests werden im Diagnosticum-Labor in Plauen für die weitere Untersuchung vorbereitet. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/Symbolbild

Düsseldorf/Solingen (dpa/lnw). Solingen trifft es in diesen Tagen besonders hart: Die Klingenstadt ist vom Hochwasser betroffen und während der Aufräumarbeiten steigen die Corona-Neuinfektionsraten auf einen Topwert in NRW. Die Folge: strengere Einschränkungen.

Wegen steigender Corona-Neuinfektionsraten gelten von diesem Freitag an in den Kreisen Düren und Minden-Lübbecke sowie in Solingen wieder schärfere coronabedingte Einschränkungen. Alle drei rutschen wieder von der Inzidenzstufe null in die Stufe 1. Das geht aus einer Übersicht des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums hervor.Nach der Coronaschutzverordnung greift Stufe 1 am übernächsten Tag, nachdem eine Stadt oder ein Kreis an acht aufeinanderfolgenden Tagen mehr als zehn Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen hatte. In Stufe 1 gelten wieder strengere Regeln bei Maskenpflicht, Abständen und Zusammentreffen.

Die Solinger Stadtverwaltung geht davon aus, dass ihre Kommune – nach Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Donnerstag mit einer Inzidenz von 54,0 «Spitzenreiter» in NRW – am Sonntag sogar direkt in Stufe 2 steigt. Der Übergang von Stufe 1 auf 2 greift am übernächsten Tag, nachdem eine Stadt oder ein Kreis an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Grenzwert von 35 überschreitet. In der Innengastronomie gilt dann beispielsweise wieder Test- und Platzpflicht. Der nicht zur Grundversorgung gehörende Einzelhandel unterliegt wieder Personenbeschränkungen.

-Anzeige-

Das Solinger Gesundheitsamt befürchtet, dass es durch Rettungs- und Aufräumarbeiten infolge des Hochwassers zu weiteren Corona-Infektionen gekommen ist oder noch kommen kann. «Die Corona-Regeln sind in einer solchen Ausnahmesituation nachvollziehbar zeitweise schwierig einzuhalten», hatte die Stadtverwaltung bereits am Mittwoch erklärt.

Auch landesweit klettert die Zahl der Neuinfektionen weiter. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Donnerstag bei 14,4 – nach 13,8 am Mittwoch. Die Neuinfektionsrate ist seit dem 9. Juli stetig gestiegen. Innerhalb eines Tages wurden 559 neue Covid-19-Fälle bekannt; sechs Menschen starben.

Solingen überschritt als erste Stadt in NRW wieder die 50er Marke. In Düsseldorf lag die Inzidenz am Donnerstag bei 34,6, in Köln bei 24,6, im Kreis Minden-Lübbecke bei 23,8 und im Kreis Düren bei 13,6. Am niedrigsten war der Wert demnach im Kreis Soest mit 3,6.