DEG-Personalsorgen trotz gutem Start: Järvinen fehlt länger

12
Ein Puck liegt vor einem Eishockey-Schläger auf dem Eis. Foto: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild
Ein Puck liegt vor einem Eishockey-Schläger auf dem Eis. Foto: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild

Düsseldorf. Trotz der Maximal-Ausbeute von sechs Punkten aus den ersten beiden Spielen ist die Düsseldorfer EG auch mit einigen Personalsorgen in die neue Saison gestartet.

In Kyle Cumiskey und Joonas Järvinen fehlten der DEG am Sonntag beim 5:3 (1:1, 2:0, 2:2) die beiden einzigen ausländischen Verteidiger. In Victor Svensson musste zudem ein weiterer Stürmer vorzeitig verletzt vom Eis. Der Mittelstürmer erlitt nach einem Tritt des Augsburgers Braden Lamb indes nur einen Pferdekuss.

Cumiskey könnte laut Trainer Harold Kreis bereits in der kommenden Woche wieder ins Training einsteigen. «Joonas kann aber am kommenden Wochenende auf gar keinen Fall spielen», sagte Kreis nach dem zweiten Sieg im zweiten Spiel. Der finnische Neuzugang hatte beim 6:4 bei den Krefeld Pinguinen am Freitag eine Gehirnerschütterung erlitten. Die KEV-Fans hatten dies mit hämischen «Zugabe, Zugabe»-Rufen begleitet.

-Anzeige-

Trotzdem waren die DEG-Spieler von der Zuschauer-Rückkehr am ersten DEL-Wochenende überwältigt. Erstmals seit anderthalb Jahren dürfen zum Saisonstart zumindest teilweise wieder Fans in die Hallen. «Bei den gut 5000 heute hat man gar nicht gemerkt, dass noch gut 7000 fehlen», sagte Stürmer Tobi Eder nach dem Sieg am Sonntag. «Es war unglaublich. Das bedeutet eine Menge. Zuschauer verändern das Spiel.»

Auch Trainer Kreis war beeindruckt von der Kulisse. «Die Spieler haben einfach mehr Spaß. Es ist in jedem Stadion so: Es gibt diese Symbiose zwischen Spielern und Zuschauern.»

Sportlich sind die sechs Punkte für die DEG bereits viel wert. Der aufgrund wirtschaftlicher Zwänge stark abgespeckte Spieleretat führte vor allem in der Abwehr zu vielen unerfahrenen jungen Akteuren. Eder reagierte fast trotzig auf das Geraune vor der Saison, der achtmalige deutsche Meister starte nur als Abstiegskandidat. «Wir haben eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass wir ligatauglich sind», sagte der Nationalstürmer. Erstmals seit 17 Jahren wird in dieser Spielzeit wieder mindestens ein Absteiger ermittelt.