Friedemann Wuttke – Gitarrenklang in allen Facetten

32
Gitarrist Friedemann Wuttke Foto: Veranstalter
Gitarrist Friedemann Wuttke Foto: Veranstalter

Heiligenhaus. Gitarrist Friedemann Wuttke tritt am Samstag, 18. September, ab 19.30 Uhr im Museum Abtsküche auf. Sein Programm trägt den Titel “Kontraste – Wiener Klassik und…” Karten gibt es für 16 Euro im Kulturbüro (AK 19 Euro).

Das Kulturbüro Heiligenhaus kündigt die Veranstaltung wie folgt an: “Am Samstag zeigt der Gitarrist Friedemann Wuttke im Museum Abtsküche, wie facettenreich ein einziges Musikinstrument sein kann. Ein Musiker, der nicht nur sein Instrument und seine Musik liebt, sondern das Publikum teilhaben lässt an der Begeisterung, die seine Musik in ihm immer wieder auslöst. In der Wiener Klassik, zugleich die Blütezeit der klassichen Gitarre, haben Gitarre spielende Virtuosen in den Salons Europas ihre große Gitarrenkunst vorgeführt.

Der Spanier Fernando Sor konnte nicht nur mit seiner außergewöhnlichen Virtuosität glänzen, sondern auch mit großer Kompositionskunst die Zuhörer begeistern. Er beherrschte kleine Liedformen, wie seine berühmten Menuette eindringlich zeigen, ebenso, wie den großen Sonatenhauptsatz, der in dem kraftvollen und virtuosen „Grand Solo opus 14“ seine großartige Gestaltung und Spielkunst offenbart.

-Anzeige-

Im Kontrast dazu kommt Musik des brasilianischem Komponisten Heitor Villa-Lobos, der die Folklore seiner Heimat mit den klassichen Formen und der Klangsprache des Impressionismus kongenial verschmolzen hat.

Astor Piazzolla inspirierte sich nicht nur am Jazz, sondern an bedeutenden Komponisten des 20. Jahrhunderts wieBartok oder Strawinsky. Aber auch die Musik von Johann Sebastian Bach und Wolfgang Amadeus Mozart machte einen tiefen Eindruck auf ihn. Diese Einflüsse tauchen in seinen Kompositionen immer wieder auf und all diese Musik führte zu dem „Tango Nuevo“ mit seiner typischen vorwärtstreibenden Motorik.”