Ratinger Triathleten feiern Siege: “Bärenstark”

169
Freuen sich über die erbrachten Leistungen: Georg Mantyk, Alexander Gossmann, Lennard Böge, Jan Ortjohann und Jan Baumgarten. Foto: TTR 08
Freuen sich über die erbrachten Leistungen: Georg Mantyk, Alexander Gossmann, Lennard Böge, Jan Ortjohann und Jan Baumgarten. Foto: TTR 08

Ratingen. Das Heimspiel beim Stadtwerke Ratingen Triathlon endete für die NRW-Liga-Mannschaften des Triathlon Team Ratingen 08 mit Rang eins für das Herren-Quartett und Platz 13 für die drei Damen. Mit dem zweiten Tagessieg in Folge konnten die TTR-Männer auch die Gesamtwertung der Saison 2021 für sich entscheiden.

„Das war heute wieder bärenstark von unseren ‚Jungen Wilden‘“, war Cheftrainer Georg Mantyk voll des Lobes für Jan Ortjohann, Jan Baumgarten, Alexander Gossmann und Lennard Böge. Mit einer addierten Platzziffer von 33 hielten die vier das Ejot Team TV Buschhütten II und das Kölner Triathlon Team III erfolgreich auf Distanz. Schnellster Ratinger war Jan Ortjohann, der die Sprintdistanz von 400 Metern Schwimmen, 20 Kilometern Radfahren und fünf Laufkilometern in 54:11 Minuten hinter sich brachte. Damit war er zweitschnellster Mann des Tages. Jan Baumgarten folgte auf Platz sechs (55:58 Minuten), Alexander Gossmann als Neunter (56:18 Minuten) und Lennard Böge auf Rang 16 in exakt 57:00 Minuten. Mit diesem Husarenritt eroberten die TTRler auch noch den Gesamtsieg in der Abschlusstabelle vor dem DLC Aachen II.

„In der nächsten Saison peilen wir den Aufstieg in die Zweite Triathlon-Bundesliga an“, schaut ein zufriedener Coach schon erwartungsvoll auf 2022. Wegen der Coronapandemie entfallen die Auf- und Abstiege in diesem Jahr.

-Anzeige-
blank
Verena Quiskamp und Steffi Schmidt. Foto: TTR 08
Verena Quiskamp und Steffi Schmidt. Foto: TTR 08

Für die TTR-Frauen wird es dann genau wie in der abgelaufenen Saison erneut darum gehen, sich im Mittelfeld der Liga festzusetzen. „Ärgerlicherweise konnten wir heute – wie schon vor zwei Wochen in Riesenbeck – wieder nur zwei Damen ins Ziel bringen“, resümierte Mantyk das Damenrennen. „Das zeigt sich dann natürlich auch im Teamresultat.“

Steffi Schmidt schaffte ein tolles „Comeback“ nach 18 Monaten ohne Triathlon. 1:10:16 Stunden zeigte die Zieluhr, als sie auf Platz 18 ihren Sporttag beendet hatte. Verena Quiskamp benötigte 1:18:06 Stunden und steht als 35. in der Ergebnisliste. Auf das dritte Teammitglied, Nadine Böger, wartete das Duo im Zielbereich indes vergebens. Ihr war beim Schwimmen das Missgeschick unterlaufen, bei einer Wende nicht den Beckenrand erwischt zu haben. Daher war ihr Rennen nach Disziplin eins zu Ende und sie wurde in der Wertung ganz nach hinten gesetzt. Insgesamt bedeuteten diese Ereignisse Platz 13 in der Tageswertung beim Stadtwerke Ratingen Triathlon.

Die Ratinger Triathlet*innen hoffen nun, dass im nächsten Jahr der Ligabetrieb wieder regulär ausgetragen werden kann und nach dem Motto „Nach der Saison ist vor der Saison“ beginnt schon in wenigen Wochen die Vorbereitung auf die bevorstehenden Aufgaben in 2022.

Informationen zum Triathlon Team Ratingen finden sich unter ttr08.de.