Unfall: Über Leitplanke katapultiert und überschlagen

637
Der junge Fahrer ist bei Nebel in einer Kurve von der Windrather Straße in Velbert-Neviges abgekommen. Sein Fahrzeug wurde von der Leitplanke regelrecht in die Luft katapultiert und blieb auf dem Dach liegen. Foto: Polizei
Der junge Fahrer ist bei Nebel in einer Kurve von der Windrather Straße in Velbert-Neviges abgekommen. Sein Fahrzeug wurde von der Leitplanke regelrecht in die Luft katapultiert und blieb auf dem Dach liegen. Foto: Polizei

Velbert. Am frühen Montagmorgen ist ein 26-jähriger BMW-Fahrer auf der ländlichen Windrather Straße in Velbert bei starkem Nebel von der Fahrbahn abgekommen. Der BMW touchierte die Leitplanke, überschlug sich und blieb anschließend auf einem Feld liegen. Der Fahrer wurde dabei nur leicht verletzt.

Gegen 5.40 Uhr befuhr ein 26-jähriger Velberter mit seinem BMW in Velbert-Neviges die Windrather Straße aus Richtung Nordrather Straße kommend, so die Polizei zum Unfallhergang. An der Einmündung zur Donnenberger Straße übersah er, nach eigenen Angaben aufgrund des zu diesem Zeitpunkt herrschenden starken Nebels, den nach links abgehenden Verlauf der Windrather Straße.

Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab und touchierte die dortige Leitplanke. Das Fahrzeug wurde über die Leitplanke katapultiert und kam auf der rechten Fahrzeugseite auf dem unterhalb des Straßenverlaufs angelegten Feld zum Stillstand.

-Anzeige-

Laut Polizei konnte der 26-jährige Velberter, auch Dank eines couragierten Ersthelfers, das stark beschädigte Fahrzeug selbstständig verlassen. Noch vor Ort wurde der Velberter durch Rettungskräfte erstmedizinisch versorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht.

Der 3er BMW wurde aus dem Feld geborgen und anschließend abgeschleppt. Für die Dauer der Bergungsarbeiten wurde die Windrather Straße im Bereich der Donnenberger Straße für beide Fahrtrichtungen vollständig gesperrt.

Der entstandene Gesamtsachschaden wird von der Polizei auf 11.000 Euro geschätzt.

blank
Der BMW wurde durch den Unfall stark beschädigt. Foto: Polizei