Modernisierte Stadtteilbibliothek West wiedereröffnet

78
Die Stadtbibliothek West erstrahlt in neuem Glanz. Foto: Stadt Ratingen
Die Stadtbibliothek West erstrahlt in neuem Glanz. Foto: Stadt Ratingen

Ratingen. Nach zweimonatiger Schließung steht die Stadtteilbibliothek Ratingen-West am Berliner Platz seit Dienstag, 21. September, dem Publikum wieder zur Verfügung. Die 1984 gegründete Zweigstelle der Stadtbibliothek Ratingen wurde von Grund auf renoviert.

Nun erstrahlt die Einrichtung in neuem Glanz und ist mit zeitgemäßen, modernen Möbeln ausgestattet. Schwerpunkt der Maßnahmen war die Aufenthaltsqualität für alle Nutzergruppen zu stärken. In Zukunft laden eine helle und bequeme Leselonge und ein Lesearbeitsplatz für blinde, seh- und lesebehinderte Menschen zum Verweilen ein.

Die Gesamtkosten für die Neumöblierung belaufen sich auf rund 75.000 Euro. Sie wurde gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. „Wir erhöhen damit die Verweildauer der Besucherinnen und Besucher. Somit wird die Stadtteilbibliothek zum sogenannten „dritten Ort“ – zu einem gesellschaftlichen Knotenpunkt, zu einem Ort der Begegnung, des Lernens und der Inspiration, und zu einem Ort sozialer und kultureller Teilhabe.“, betont Patrick Anders, Kulturdezernent der Stadt Ratingen. „Hier können Kinder schon früh mit Literatur in Kontakt kommen. Außerdem eignet sich die Stadtteilbibliothek als Lernort für Kinder und Jugendliche, die aufgrund der räumlichen Begebenheiten nicht zuhause lernen können.“, ergänzt Tim Tobias, der Leiter der Zweigstelle am Berliner Platz.

Er verweist außerdem darauf, dass der Bibliotheksausweis für alle Nutzer bis 18 Jahre kostenfrei ist und für Erwachsene lediglich 21,- Euro pro Jahr kostet. In der Zweigstelle hat man damit Zugriff auf rund 7500 Medien – vom Krimi über historische Romane bis hin zu Comics und Sachbüchern – und auch auf über 100.000 weitere Medien im Medienzentrum und den anderen Stadtteilbibliotheken. Diese kann man bestellen und sich kostenfrei nach West liefern lassen. In den kommenden Wochen wird außerdem ein Leseplatz für sehbehinderte Menschen mit speziellen Geräten ausgerüstet. Die taktilen Leitlinien sind bereits geschaffen worden.