St. Maximin in Düssel erstrahlt in Pink: Welt-Mädchentag

101
Die Illustration zeigt, wie die Kirche St. Maximin in Düssel am 10. Oktober leuchten soll: Pink. Bild: Plan International
Die Illustration zeigt, wie die Kirche St. Maximin in Düssel am 10. Oktober leuchten soll: Pink. Bild: Plan International

Wülfrath. Wülfrath zeigt Farbe: Die Kirche St. Maximin in Düssel wird zum Welt-Mädchentag am 10. Oktober in Pink erstrahlen.

Mit dieser Beleuchtungsaktion macht die Kinderrechtsorganisation Plan International in Wülfrath und vielen weiteren Städten Deutschlands auf die Situation von Mädchen weltweit aufmerksam. Bundesweit werden bekannte Wahrzeichen und Gebäude in Pink angestrahlt. Auf Initiative von Plan International und seiner ehrenamtlichen Aktionsgruppen werden dieses Jahr die St. Petri in Hamburg, das Schokoladenmuseum in Köln, das Riesenrad am Ostbahnhof in München, die Kirche St. Maximin in Düssel und viele andere bekannte Stätten pinkfarbene leuchtende Zeichen für die Gleichberechtigung setzen.

Mädchen sind in vielen Ländern von Geburt an stark benachteiligt. Der Kreislauf der Armut auf dieser Welt kann jedoch nur nachhaltig durchbrochen werden, wenn Mädchen die gleichen Chancen haben wie Jungen. Vor allem in Afrika, Asien und Lateinamerika hindern Frühverheiratung und Teenagerschwangerschaften Mädchen daran, die Schule abzuschließen. Auf Grund der aktuellen politischen Lage, leiden Mädchen in Afghanistan darunter von der Schule ausgeschlossen zu werden.

Seit 2003 setzt sich Plan International gezielt dafür ein, dass Mädchen überall auf der Welt die gleichen Möglichkeiten erhalten wie Jungen. Vor allem in den Ländern des globalen Südens sind viele Mädchen benachteiligt und Gewalt oft schutzlos ausgeliefert. Gemeinsam mit Partnern macht sich Plan International darum für die Rechte von Mädchen stark. Der Fokus des Welt-Mädchentages und Plans globaler Kampagne Girls Get Equal liegt darauf, Mädchen weltweit dabei zu unterstützen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen: Mädchen sollen Entscheidungen, die ihr eigenes Leben betreffen, aktiv mitgestalten können.

Auf Initiative von Plan International riefen die Vereinten Nationen (UN) 2011 den Welt-Mädchentag aus. Mit der Farbe Pink will Plan ein Zeichen setzen. Das kräftige Pink hat eine starke Signalkraft und vermittelt Lebensfreude und Mut zur Offensive – genau das, was viele Mädchen motivieren kann, für sich und ihre Rechte einzustehen.

Mit einem Stand informiert die Plan-Aktionsgruppe am Sonntag, 10. Oktober, vor der Kirche St. Maximin über die Arbeit von Plan International für mehr Chancengleichheit von Mädchen weltweit. Die Illuminierung der Kirche startet um 19.15 Uhr im Anschluss an eine Andacht. Es werden zudem Speisen für den guten Zweck verkauft.