Philippe Jaroussky singt in der Philharmonie Essen

80
Philippe Jaroussky bei einem Auftritt in der Philharmonie Essen. Foto: Volker Wiciok
Philippe Jaroussky bei einem Auftritt in der Philharmonie Essen. Foto: Volker Wiciok

Essen. Die Aufführung von „Radamisto“ findet am Sonntag, 10. Oktober, um 19 Uhr in der Philharmonie Essen statt.

Mit konzertanten Aufführungen von Opern Georg Friedrich Händels in erstklassigen Besetzungen setzt die Philharmonie Essen seit einigen Jahren einen besonderen Akzent in ihrem Programm. Ein weiterer Höhepunkt in dieser Reihe folgt nun am Sonntag, 10. Oktober, um 19:00 Uhr im Alfried Krupp Saal: Mit dem Countertenor Philippe Jaroussky in der Titelpartie kommt es zur Aufführung der dreiaktigen Opera seria „Radamisto“ (in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln). In den mit barocker Pracht dargebotenen Machtspielen und Liebeshändeln reiht sich eine farbenprächtige Arie an die andere: Zenobia liebt unerschütterlich ihren Gatten Radamisto, den Prinzen von Thrakien, obwohl ihr Schwager Tiridate kein Mittel scheut, um ihrer habhaft zu werden. Eher würde sie den Tod in Kauf nehmen, als einem anderen anzugehören. Tiridate tyrannisiert aber nicht nur seine Familie, sondern auch sein Volk, das sich schließlich gegen ihn auflehnt. Es kommt schließlich zum glücklichen Ende, in dem Radamisto und Zenobia wieder vereint sind und der zurechtgestutzte Tiridate zu seiner treuen Frau Polissena zurückkehrt, die dem Wüstling trotz seines schlechten Betragens liebevoll verzeiht.

Um diese auch musikalisch aufregende Geschichte zu erzählen, schart Philippe Jaroussky ein erlesenes Solist*innen-Ensemble um sich, zu dem unter anderem Marie-Nicole Lemieux als Zenobia, Emőke Baráth als Polissena und Zachary Wilder als Tiridate gehören. Zudem musiziert mit dem Ensemble Il Pomo d’Oro unter der Leitung von Francesco Corti eines der vitalsten Ensembles für historische Aufführungspraxis.

-Anzeige-
blank

Einlassbedingungen: Der Besuch des Konzertes ist nur für nachweislich vollständig Geimpfte, Genesene oder mit einem bestätigten negativen Schnelltest möglich („3G-Regel“). Auf Nachfrage ist zudem ein Lichtbildausweis oder ein vergleichbares amtliches Ausweispapier vorzulegen. Das Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske ist im gesamten Gebäude außer am Sitzplatz notwendig.

Karten (€ 30,00-65,00) sind erhältlich im TicketCenter der TUP, II. Hagen 2 (Mo-Fr 10:00-16:00 Uhr), an der Kasse des Aalto-Theaters, Opernplatz 10 (Di-Sa 13:00-18:00 Uhr), telefonisch unter T 02 01 81 22-200 (Mo und Sa 10:00-16:00 Uhr; Di-Fr 10:00-18:00 Uhr) sowie online unter www.theater-essen.de.

Gefördert von der Philharmonie-Stiftung der Sparkasse Essen