Cannabis-Plantage aufgedeckt: Kiosk-Betreiber festgenommen

332
Cannabis-Plantage entdeckt: In einem an einen Kiosk angeschlossenes Wohnhaus wurde Polizeibeamte fündig. Fotos. Polizei
Cannabis-Plantage entdeckt: In einem an einen Kiosk angeschlossenes Wohnhaus wurde Polizeibeamte fündig. Fotos. Polizei

Monheim am Rhein. Im Zuge eines Einsatzes zur Bekämpfung von Drogenkriminalität ist die Polizei am Freitag in Monheim am Rhein auf ein Gewächshaus mit rund einem Dutzend Cannabispflanzen gestoßen. Zwei mutmaßliche Dealer wurden vorübergehend festgenommen.

-Anzeige-

Ein Sonderdienst der Kreispolizeibehörde rückte nach Behördeninformationen am Freitag in die Monheimer Altstadt und den Bereich des Rheinbogens aus, um dort Präsenz zu zeigen. In diesem Rahmen hatten die Polizei auch Personenkontrollen zur Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität durchgeführt.

Zwischen 14.30 und 21 Uhr kontrollierten Beamte zehn Personen aufgrund des Verdachtes des illegalen Drogenhandels. „Hierbei wurden bei einem jungen Mann geringe Mengen Drogen gefunden und anschließend sichergestellt“, so die Polizei.

Im Zuge des Einsatzes erhielten die Beamten Kenntnis über einen mutmaßlichen Drogenhandel, der aus einem laufenden Kioskbetrieb heraus organisiert werden sollte: „Bei der anschließenden Kontrolle des Kiosks samt des angeschlossenen Wohnhauses wurden die Polizisten der Polizeilichen Sonderdienste dann auch tatsächlich fündig“, hieß es. Einsatzkräfte entdeckten bei der Durchsuchung im Garten des Hauses ein etwa acht Quadratmeter großes Gewächshaus, in dem „rund ein Dutzend circa zwei Meter hohe Cannabispflanzen aufgezüchtet worden waren“, so die Polizei. Im Kiosk fanden die Beamten ein griffbereites Messer im Kassenbereich.

Die Konsequenzen für das Betreiberpaar des Kiosks: „Es wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Illegalen Handels von Betäubungsmitteln sowie des illegalen Anbaus von Cannabis eingeleitet“, so die Behörde. Die Beschuldigten wurden vorläufig festgenommen auf der Polizeiwache vernommen und erkennungsdienstlich behandelt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen durften sie die Wache wieder verlassen.