Der Alte Wasserturm an der Steeger Straße Archivfoto: Hans-Joachim Kling
Der Alte Wasserturm an der Steeger Straße Archivfoto: Hans-Joachim Kling

Velbert. 35 Jahre lang war der Alte Wasserturm in Velbert die Heimat der Velberter Funkamateure. Doch der Mietvertrag ist mittlerweile gekündigt worden. Jetzt suchen die Funker suchen eine neue Bleibe.

„Vieles leistet bei uns die Technik, die muss allerdings auch trocken untergebracht werden“, sagt Heinz-Gerd Küster. Wer den Funkern eine neue Heimat bieten kann, dem ist „liebevolle Pflege mit umfassender Sicherheitstechnik garantiert“, so Küster. Und: „Der Ortsverband Velbert hat den denkmalgeschützten Wasserturm immer liebevoll ehrenamtlich gepflegt.“

Der Alte Wasserturm an der Steeger Straße war 35 Jahre Jahre lang die Heimat der Funkamateure. Dieser Ort war das Zentrum ihrer Tätigkeit für Velbert. Unter anderem wurde hier eine Infrastruktur mit privat finanzierten Funkgeräten und Umsetzern eingerichtet, ein soziales Netz gepflegt und auch ein ehrenamtliches Ausbildungbildungsangebot für angehende Funker vorgehalten.

Die Funker sind nun vorübergehend über Walter Mentzel zu erreichen unter E-Mail: DF2ER@yahoo.de.

Seitens der Stadtwerke Velbert besteht schon seit 2019 die Absicht, den alten Wasserturm zu verkaufen (Link zum Artikel). „Einen finalen Käufer gibt es aktuell nicht“, teilen die Stadtwerke zu dem Thema mit.

Und zur Kündigung der Funker erklären die Stadtwerke: „Den Funkern wurde bereits Ende September 2020 die Kündigung ausgesprochen. Entgegen der vertraglich festgelegten Kündigungsfrist von drei Monaten hatten die Funker nun insgesamt ein Jahr Zeit, alternative Räumlichkeiten zu finden und zu beziehen. Uns war es wichtig, unsere Mieter frühzeitig zu informieren, um ihnen einen größtmöglichen Handlungsspielraum zu geben.“