Unfallfluchten in Langenfeld: Polizei ermittelt in zwei Fällen

120
Speziell ausgebildete Ermittlerinnen und Ermittler der Direktion Verkehr der Kreispolizeibehörde Mettmann bearbeiten Unfallfluchten. Foto: Symbolbild (Polizei)
Speziell ausgebildete Ermittlerinnen und Ermittler der Direktion Verkehr der Kreispolizeibehörde Mettmann bearbeiten Unfallfluchten. Foto: Symbolbild (Polizei)

Langenfeld. Die Polizei in Langenfeld ermittelt nach zwei Unfallfluchten, die sich am Donnerstag ereigneten. 

-Anzeige-

Zwischen 9 und 9.10 Uhr hat nach einem Polizeibericht ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer am Donnerstag einen grauen Opel Insignia in der Tiefgarage am Galerieplatz beschädigt, ohne sich um eine Schadensregulierung zu kümmern.

„Die Fahrerin des Insignia hatte das Fahrzeug dort in einer Parkbucht geparkt“, so die Polizei. Als sie zu dem Fahrzeug zurückgekehrt sei, habe sie Schäden an der rechten Fahrzeugseite festgestellt. Wie die Polizei mitteilt, könnten die Schäden durch ein graues Fahrzeug verursacht worden sein. Der entstandene Sachschaden liegt laut Polizei bei geschätzt 2.000 Euro.

Am Donnerstag ist es laut Polizei auf der Bachstraße in Langenfeld zu einer weiteren Verkehrsunfallflucht gekommen. „Eine 77-Jährige war gegen 15.30 Uhr mit ihrem Audi auf der Düsseldorfer Straße unterwegs und bog nach links in die Bachstraße ab“, berichtet die Behörde. „Dort kam ihr ein roter Pkw, der von einer Frau geführt wurde, entgegen.“

Aufgrund der Verengung der Fahrbahn durch geparkte Autos, hätte die unbekannte Autofahrerin der 77-Jährigen Vorrang gewähren müssen: „Sie fuhr allerdings ohne zu Bremsen auf den Audi zu, weshalb die 77-Jährige auf Höhe der Hausnummer 92 nach rechts ausweichen musste und dabei den Spiegel eines blauen Opel Astra touchierte“, hieß es. Es entstand ein Sachschaden von rund 300 Euro.

Die Polizei fragt: Wer kann Angaben zu dem roten Pkw und dessen Fahrerin machen? Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld, Telefon 02173 / 288-6310, jederzeit entgegen.