Polizei mahnt: „Kraftfahrzeuge sind kein Tresor“

71
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Symbolfoto: Polizei
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Symbolfoto: Polizei

Mettmann. „Gelegenheit macht Diebe“, meint die Polizei und ergänzt: „Kraftfahrzeuge sind kein Tresor“. Hintergrund ist ein Vorfall am Samstag an der Koenneckestraße in Mettmann.

Dort habe zu dieser Zeit ein silbergrauer BMW 520D mit Frankfurter Kennzeichen am Fahrbahnrand geparkt, als der Wagen scheinbar unbemerkt von Zeugen, in der nur kurzen Zeit zwischen 17r und 17.50 Uhr aufgebrochen wurde. Der oder die Täter schlugen hierzu die rechte vordere Seitenscheibe ein und entwendeten eine Handtasche, die „offen sichtbar auf dem Beifahrersitz gelegen hatte“.

„Zusammen mit der grünen Handtasche der Marke Zara verschwanden auch eine darin befindliche schwarze Geldbörse der Marke Chanel aus schwarzem Leder, mit diversen Personaldokumenten, Kredit- und Debit-Karten sowie rund 1.700 Euro Bargeld“, so die Polizei zu der Beute. Die Polizei rät dazu, Wertsachen nicht im Auto liegen zu lassen oder aufzubewahren.

Bisher liegen der Mettmanner Polizei keine konkreten Hinweise zu Identität, Herkunft und Verbleib des oder der Täter vor. Maßnahmen zur Spurensicherung sowie weitere polizeiliche Ermittlungen wurden veranlasst, die Kredit- und Debit-Karten gesperrt, ein Strafverfahren eingeleitet. Sachdienliche Hinweise zu diesem Fall nimmt die Polizei in Mettmann, Telefon 02104 982 6250, jederzeit entgegen.