Mutmaßliches Rennen auf der A3: Unfall mit Schwerverletzten

2221
Einsatz für die Polizei im Stadtgebiet. Symbolfoto: Volkmann
Einsatz für die Polizei im Stadtgebiet. Symbolfoto: Volkmann

Düsseldorf/Langenfeld. Wie die Autobahnpolizei Düsseldorf mitteilt, hat sich am Samstagmorgen auf der A3 bei Langenfeld ein schwerer Unfall mit mehreren Verletzten ereignet. 

Laut Polizei kam es am nächtlichen Samstagmorgen gegen 2.05 Uhr zu dem Unfall auf der A3 bei Langenfeld, dessen Umstände noch unklar seien. Wie die Autobahnpolizei Düsseldorf mitteilt, werde wegen des Verdachts eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens ermittelt.

Nach bisherigem Kenntnisstand der Behörde war ein 29-Jähriger mit seinem VW Golf auf dem mittleren Fahrstreifen der A3 in Richtung Arnheim unterwegs. „Kurz vor dem Autobahnkreuz Langenfeld kollidierte dann beim Wechsel vom linken Fahrstreifen nach rechts ein weiterer VW Golf mit dem Auto des 29-Jährigen“, berichtet die Polizei.

Der 29-Jährige sowie seine 27, 38 und 53 Jahre alten Mitfahrenden wurden schwer verletzt. „Bei dem 38-Jährigen war Lebensgefahr nicht auszuschließen“, so die Polizei. Die Männer wurden zur stationären Behandlung in Kliniken gebracht. Der Fahrer des anderen Wagens habe sich leichte Verletzungen zugezogen.

Ersten Ermittlungen zufolge sei der 41-Jährige mit hoher Geschwindigkeit unterwegs gewesen und soll bereits vor dem Unfall durch „verkehrswidriges und rücksichtsloses Fahrverhalten“ aufgefallen sein.

Nicht auszuschließen sei laut Polizei, dass ein Zusammenhang zu einem flüchtigen weiteren Auto, einem dunklen Mercedes, bestehe, der ähnlich riskante Fahrmanöver durchgeführt haben soll.

Das Verkehrskommissariat der Düsseldorfer Polizei ermittelt daher wegen des Verdachts eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens. Der Golf des 41-Jährigen sowie sein Führerschein wurden sichergestellt. Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 0211 8700 zu melden.