Turnerbund: Handballerinnen holen ersten Auswärtssieg

99
Johanna Giebisch hielt in der Schlussphase einen entscheidenden Strafwurf. Foto: TB Wülfrath
Johanna Giebisch hielt in der Schlussphase einen entscheidenden Strafwurf. Foto: TB Wülfrath

Wülfrath. Die 3-Liga-Handballerinnen des TB Wülfrath haben bei der HSG Rodgau Nieder-Roden ihren ersten Auswärtssieg errungen.

Am Freitag bewahrheitete sich der Einsatz von Jule Kürten durch ihr Doppelspielrecht in Beyeröhde, dafür waren Friederike Büngeler und Lena Feldstedt wieder einsatzfähig. Allerdings meldete sich Lisa Klanz erkältet ab. „Keine so gute Voraussetzung in das schwere Auswärtsspiel zugehen, da Lisa bis jetzt immer eine gute Leistung im Tor gezeigt hat“, so Jörg Büngeler. Johanna Giebisch musste ran – und sie machte ihre Sache im Tor herausragend.

Trainer Michael Cisik forderte Einsatzbereitschaft ein. Im Spiel gegen Königsdorf hatten die Wülfratherinnen die Einstellung zum Spiel vermissen lassen. Der TB Wülfrath war von der ersten Minute an hellwach: In der 6. Minute, beim Stand von 4:0 für den TBW, stellte der Heimtrainer, Ergün Sahin, seine Mannschaft neu ein. Mit Erfolg. Rodgau kam besser ins Spiel, war effektiver im Angriff.

Die Wülfratherinnen hingegen bereiteten ihre Chancen nicht mehr so gut vor. In der 18. Minute ging Rodgau zum ersten Mal in Führung (8:7) und baute den Vorsprung aus (12:8, 23.). Michael Cisik wechselte Lisa Sipplie ein, der Angriff bekam wieder Struktur und die Abwehr mit Johanna ließ bis zur Halbzeit kein Tor mehr zu (12:11). Der letzte Wurf von Rodgau führte nochmal zu Tumult auf der Tribüne. Die Halbzeit Sirene ertönte knapp bevor der Ball unsere Torlinie überschritten hatte.

Michael Cisik war in der Halbzeit mit der Einstellung des Teams zufrieden – es gab nur ein paar kleine Nachjustierungen.

Die zweite Halbzeit war bis zur 38. Minute (16:15) sehr eng. Rodgau konnte sich danach leicht absetzen (18:15 40., 19:16 42.). Der Turnerbund blieb jedoch seiner Linie treu: intensive Abwehrarbeit und schnelles Spiel nach vorne.

Bei Rodgau machte sich der hohe Aufwand bemerkbar mit dem sie ihre Tore erzielen mussten – die Kraft schwand und damit das Herausarbeiten und Nutzen der Chancen. Die restlichen 18 Minuten gingen 10:4 für Wülfrath aus. In der 49. Minute stand es wieder unentschieden (20:20). Dann schlug die Stunde von Johanna Giebisch: Die Schlussfrau des Turnerbundes  verhinderte mit dem gehaltenen Sieben-Meter einen Zwei-Tore-Rückstand und in der 56. Minute lag Wülfrath wieder vorne (22:21). Rodgau gelang zwar noch der Ausgleich zum 23:23, Loreen Jakubeit erzielte umgehend das 24:23 (58.) und Melina Otte machte 23 Sekunden vor dem Ende den Deckel drauf (25:23) und konnte mit dem Schlusspfiff auch den Endstand erzielen.

Am kommenden Samstag kommt der Spitzenreiter Main Bretzenheim in die MTC Halle nach Wülfrath.

Spielstatistiken

Spielfilm:
0:4 1:5 4:6 7:7 10:8 12:9 12:11 12:12 14:133 14:14
15:15 18:16 19:17 20:18 21:20 22:22 23:23 23:26

Team: Friederike Büngeler (1), Kirsten Buiting, Xhana Djokovics, Lena Feldstedt (5/4), Simone Fränken (1), Johanna Giebisch Loreen Jakobeit (5), Luisa Kieckbusch (4), Kristin Meyer (4), Melina Otte (3), Lisa Sippli, , Paula Stausberg (3), Anja Tanzhaus

Sonstiges: Lisa Klanz war krank. Katharina Karbowski ist verletzt. Jule Kürten hat in Beyeröhde gespielt.

Klimaschutzaktion: Mit unserer Klimaschutz machen wir natürlich weiter: wir haben den 7. Baum erworfen