Solingen: „Burgleuchten“ an Schloss Burg beginnt

300
Der Lumianer ist eine der Attraktionen des
Der Lumianer ist eine der Attraktionen des "Burgleuchtens". Foto: Schloss Burg/Michael Wibbelt

Solingen. In Solingen findet ab Freitag, 12. November, jeweils an den Wochenenden das „Burgleuchten“ statt. 

Nur noch ein paar Tage, dann erstrahlt Schloss Burg erneut in einem anderen Licht, denn ab dem 12. November können Besucher über vier Wochen zum Burgleuchten wieder ausdrucksstark beleuchtete Mauern, Türme, Dächer und Fenster bewundern.

„Natürlich war klar, dass die Sanierung die Durchführung in diesem Jahr beeinflussen würde, aber trotz oder gerade wegen der Sanierung muss es weitergehen“, heißt es von den Organisatoren. So hat Peter Wendland als Initiator des Leuchtens zusammen mit dem Schlossbauverein und dem diesjährigen Beleuchter Martin Löffler wieder alles darangesetzt, die Besucher zu überraschen und zu begeistern und ein wahres Licht- und Farbspektakel für das Auge zu bieten. Geschichten und Sagen, Fanfarenklänge und Musik betören zusätzlich die Ohren und auch ein bisschen Gruselatmosphäre kommt auf, wenn hinter dem Dunkelgang schon bald Nebelschwaden aus der „Schatzkammer“ aufsteigen, in der eine Truhe mit Goldmünzen wartet.

„Dass die Besichtigung des Rittersaals und der angrenzenden Räume diesmal entfällt, entschädigt der Schlossbauverein mit einem geminderten Eintrittspreis im Vergleich zum Vorjahr“, heißt es. Zusätzlich gebe es am Freitag und Samstag noch ein kleines „Extrabonbon“: Am Freitag kann man den Lumianer bewundern, eine drei Meter große mystische Lichtgestalt, die anmutig die Höfe durchschreitet, während es am Samstag mit mittelalterlicher Livemusik von Gitarre, Percussion und Gesang einen zusätzlichen Genuss für die Ohren gibt.

Die Tickets sind im Vorverkauf oder auch an der Abendkasse erhältlich. Infos unter www.schlossburg.de.