Corona-Inzidenz im Kreis Mettmann: Deutlicher Sprung auf 250

826
Die Corona-Inzidenz im Kreis Mettmann liegt am Dienstag bei 250. Foto: Volkmann
Die Corona-Inzidenz im Kreis Mettmann liegt am Dienstag bei 250. Foto: Volkmann

Kreis Mettmann. Eine Corona-Inzidenz von 250 registriert das Robert-Koch-Institut am heutigen Dienstag für den Kreis Mettmann; gestern lag der Wert bei 205,4. Der Sprung fällt deutlich aus. 

Das Coronavirus meldet sich auch im Kreis Mettmann mit Wucht zurück. Am heutigen Dienstag liegt die Inzidenz bei 250 – ein neuer Höchstwert. Der lag zuvor bei 224,6 am 27. April.

Vor einer Woche betrug die Sieben-Tages-Inzidenz noch 173,6, in der Woche davor bei 133,2.

1.211 Neuinfektionen innerhalb einer Woche hat das Robert-Koch-Institut erfasst, allein 371 davon meldete die oberste Seuchenbehörde für die letzten 24 Stunden. Die Inzidenz ist hoch, anderswo sieht die Lage dennoch deutlich dramatischer aus. Zum Vergleich: Der bundesweite Spitzenwert liegt im Landkreis Freyung-Grafenau bei 1.614,4.

Insgesamt kommt Nordrhein-Westfalen derzeit noch glimpflich davon, die Zahlen steigen dennoch. Die Sieben-Tage-Inzidenz kletterte nach Informationen des RKI vom Dienstag auf 249. Die Inzidenz allein hält nicht mehr als Faktor für die Beurteilung des Infektionsgeschehens her, doch auch die nun zusätzlich herangezogene Hospitalisierungsrate steigt: Der Wert liegt in NRW bei 4,22. Der Anteil der Covid-19-Patienten an betreibbaren Intensivbetten beträgt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit NRW 10,46 Prozent.

Angesichts der bundesweiten Lage gelten in einigen Hotspots der Republik wieder Ausgangssperren, der Druck auf Ungeimpfte nimmt zu. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann möchte den Landtag am Mittwoch über jene Maßnahmen informieren, die die vierte Welle brechen sollen. Das RKI hatte bereits zum Herbstanfang in einem Strategiepapier empfohlen, die Basismaßnahmen bis zum Frühjahr einzuhalten – auch Geimpfte und Genesene sollten das tun. Zu den individuell umsetzbaren Basismaßnahmen gehört vorrangig die „AHA+A+L“-Regel: Abstand, Hygiene, Alltag mit Maske,
Corona-Warn App und Lüften.