Aule Mettmanner sagen „Adventstöndchen“ ab

72
Das Stadtgeschichtshaus in der Oberstadt. Foto: André Volkmann
Das Stadtgeschichtshaus in der Oberstadt. Foto: André Volkmann

Mettmann. Ihr „Adventstöndchen“ haben die Aulen Mettmanner abgesagt. Das teilte die Bürger- und Heimatvereinigung unter Verweis auf die Corona-Lage mit.

„Leider müssen wir nun auch nach sehr langer Überlegung und Abwägung schweren Herzens das beliebte Adventstöndchen, das am 1. Dezember 2021 stattfinden sollte, absagen“, heißt es hierzu von den Aulen Mettmannern. Es ebe eindeutige Empfehlungen, solche Veranstaltungen zu meiden und erst recht nicht zu veranstalten, begründet der Verein die Entscheidung. Zudem seien Anmeldungen zurückgenommen worden und einige Akteure, die das Programm gestalten sollten, hätten ebenfalls abgesagt.

„Eine Entspannung der Lage ist nicht in Sicht, dies belegen die ständig steigenden Werte der Corona-Inzidenz“, so die Aulen. „Es fällt uns daher sehr schwer, dass damit eine weitere und besonders beliebte Traditionsveranstaltung der Bürger- und Heimatvereinigung Aule Mettmanner in diesem Jahr schon wieder nicht stattfinden kann“.

Die vorweihnachtliche Feier sei besonders beliebt bei Seniorinnen und Senioren. „Wir wollen aber auch kein schlechtes Beispiel abgeben und die Gesundheit unserer Mitglieder und Gäste unbedingt schützen. Hoffen wir alle zusammen auf das nächste Jahr, dann wieder mit unseren beliebten Veranstaltungen.“

Zuvor hatte die Bürger- und Heimatvereinigung bekanntgegeben, dass sie die Festbude auf dem Blotschenmarkt in Mettmann in diesem Jahr nicht betreiben werden.