Unter Drogen: Unfall gebaut, geflüchtet und in Bach gelandet

166
Auto Bach Hilden
Das Auto landete in einem Bach. Foto: Polizei

Hilden. Am Mittwochabend hat die Polizei einen 36-Jährigen aus Düsseldorf aus dem Verkehr gezogen. Der Mann hatte zuvor unter dem Einfluss von Drogen einen Unfall verursacht und war anschließend geflüchtet.

-Anzeige-

Laut Polizei kam es gegen 21.30 Uhr zu dem Vorfall. Ein 45-jähriger Langenfelder war zu dieser Zeit mit seinem BMW über die Richrather Straße nach Hilden unterwegs, als ihm bei einem Bremsmanöver ein VW Golf auffuhr. Dessen Fahrer flüchtete mit hohem Tempo über die Karnaper Straße. Der Langenfelder rief die und gab präzise Beschreibungen des Autos sowie von Fahrer und Beifahrerin durch.

Die Polizei fahndete intensiv nach dem flüchtenden Wagen, unter anderem mit Unterstützung aus der Luft. Letztendlich mit Erfolg: “So stießen die Beamten im Rahmen ihrer Suche in einem Waldgebiet an der Straße An den Göden auf den hier erneut verunfallten VW Golf Variant”, berichtet die Polizei. “Dieser stand zur Hälfte in einem Bach – von Fahrer und Beifahrerin fehlte jedoch zunächst jede Spur.”

Bei wurde im Rahmen der Fahndung an der Siemensstraße in Hilden gestellt und zur Wache gebracht. Dort stellten die Beamten fest, dass es sich bei dem Fahrer um einen 36-jährigen Düsseldorfer handelte, der unter dem Einfluss von Drogen stand und laut Polizei “auch noch Cannabis und Amphetamine mit sich führte”. Er habe sich zudem bei einem der beiden Unfälle leicht an der Hand verletzt.

Der Führerschein des Mannes sei bereits zur Einziehung ausgeschrieben gewesen. Damit nicht genug: Der 36-Jährige hatte laut Polizei einen gefälschten Fahrzeugschein dabei – und die an dem Variant angebrachten Kennzeichen gehören zu einem anderen Fahrzeug. Gegen den nach Informationen von der Polizei bereits wegen Urkundenfälschung und Tankbetrug in Erscheinung getretenen Düsseldorfer wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet.