Wülfrath: Offener Sonntag und Kunsthandwerk im Leerstand

2030
Ein Geschäft in der Wülfrather Innenstadt. Foto: Kling
Ein Geschäft in der Wülfrather Innenstadt. Foto: Kling

Wülfrath. Nach einem Jahr Pause beginnt an diesem Wochenende der Wülfrather Herzog-Wilhelm-Markt. Und gleich zu Beginn gibt es einen offenen Sonntag.

-Anzeige-

An den beiden Samstagen während des Herzog-Wilhelm-Marktes laden Geschäfte zu einem längeren Einkaufsbummel in die weihnachtlich geschmückte Wülfrather Innenstadt ein. Außerdem findet anlässlich des Herzog-Wilhelm-Marktes am 1. Advent, 28. November, ein verkaufsoffener Sonntag von 13 bis 18 Uhr statt.

„Die gemütliche vorweihnachtliche Atmosphäre in der Wülfrather Innenstadt lädt zu einem entspannten Einkaufsbummel fernab der Hektik großer Zentren ein“, wirbt Bürgermeister Rainer Ritsche für einen Besuch in der City, der auch direkt mit einem Aufenthalt auf dem beliebten Herzog-Wilhelm-Markt verbunden werden kann. „Mit Ihrem lokalen Einkauf stärken Sie den örtlichen Handel und die Angebote vor Ort“.

Zwöl Geschäfte öffnen an den Samstagen, 27. November und 4. Dezember, ihre Geschäfte bis 17 Uhr. Teilnehmende der langen Samstage sind: Grünkorn unverpackt, Lieblichedeko, Brillonette, Augenoptik David Bruyers, theBBQshop, , BrickXtrem (Legoladen), Goldschmiede Goldberg, my Via, Mode Cruse, , Tedi, Baguette Schmiede, Aldi.

Außerdem gibt es wieder „Kunsthandwerk im Leerstand“. In verschiedenen ansonsten leerstehenden Geschäften präsentieren verschiedene Aussteller ihre Werke und Produkte. Diese Aktion findet auch am verkaufsoffenen Sonntag, in der Zeit des Weihnachtsmarktes und darüber hinaus bis kurz vor Weihnachten statt.blankblank