Streunender Wolf, schwimmendes Schwein und ein Wollhaarnashorn

131
Jörg Schwenzfeier hat ein Buch mit Kurzgeschichten aus dem Kreis Mettmann geschrieben. Foto: Scala-Verlag

Kreis Mettmann. Wie finden Xaver und Marie bloß wieder heraus aus diesem finsteren Wald? Es blitzt und donnert, ein Wolf streunt um ein Haus, in dem Männer mit langen Bärten Karten spielen. Die Lage ist also schon ganz schön beängstigend für die Geschwister.

Schon der Wolf in der Geschichte „Das Wappentier“ könnte den Leser darauf bringen, dass Xaver und Marie in Wülfrath unterwegs sind. Jörg Schwenzfeier hat sie dort hin geschrieben. Er ist der Autor des Büchleins „Letzter Bus ab Gruiten Dorf“ mit zehn Geschichten aus dem Kreis Mettmann, das jetzt im Velberter Scala-Verlag erschienen ist.

Schwenzfeier hat seine Kindheit im Norden des Kreises in Heiligenhaus verbracht, lebt heute im Südkreis in Monheim am Rhein. Und der Deutschlehrer hat zu jeder der zehn Städte des Kreiseseine Kurzgeschichte geschrieben.

Der Autor nimmt seiner Leserschaft dabei nicht nur mit auf eine Städte-, sondern auch zu einer Zeitreise. Danach muss die Geschichte Velberts neu geschrieben werden was die Herkunft des Namens belangt. Bislang geht die Forschung davon aus, dass der Ort einst „Feldbrahti“ genannt wurde, was so viel wie brachliegendes Feld heißen soll. Jörg Schwenzfeier aber kommt zu einer ganz anderen Lösung. Seine Geschichte spielt ganze 50.000 Jahre vor unserer Zeit und hat mit der Jagd auf ein Wollhaarnashorn und der Entdeckung des Lachens zu tun.

Jürgen Scheidsteger vom Scala-Verlag hat zu allen Geschichten kleine Illustrationen gezeichnet, so auch zur „Fastenzeit“, zu der ein Schwein seine Nase auf den Esstisch legt. Besonders köstlich ist denn auch die Erzählung von den Hunger leidenden Mönchen aus Hetterscheidt, einem „schwimmenden“ Schwein und der Erfindung der „Abtsküchlein“, Abt Gero sei Dank.

Das Büchlein „Letzter Bus Gruiten Dorf“ ist eine Einladung, den Kreis Mettmann auf eine besondere Art kennenzulernen. Es geht um Fragen wie „Wo lag das Bergische Nizza?“ oder „Warum konnte man in Gruiten nie den letzten Bus verpassen?“, wobei die Antworten nicht immer ganz ernst zu nehmen sind.

„Letzter Bus Gruiten Dorf“ ist für 14,80 Euro beim Scala-Verlag und im Buchhandel erhältlich sowie an diesem Wochenende beim Scala-Stand auf dem Velberter Weihnachtsmarkt.

Marie und Xaver finden übrigens wieder heraus aus dem Wald und das hat was mit der Kalkstadt zu tun, so viel sei verraten.

Foto: Scala-Verlag