Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie im Facharztzentrum am Klinikum neueröffnet

314
Dr. Gunnar Rieger im Patientengespräch. Mit Hilfe digitaler Medien sind auch komplexe Behandlungsabläufe anschaulich und verständlich geklärt. Foto: Praxis Rieger
Dr. Gunnar Rieger im Patientengespräch. Mit Hilfe digitaler Medien sind auch komplexe Behandlungsabläufe schnell und verständlich geklärt. Foto: Praxis Rieger

Velbert. Dr. Gunnar Rieger ist Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (MKG), außerdem Fachzahnarzt für Oralchirurgie und Master of Science in Implantology and Oral Surgery. Im Facharztzentrum an der Robert-Koch-Str. 2 B, gegenüber dem Helios-Klinikum Niederberg, hat er jetzt die Praxis „MKG-Chirurgie am Klinikum“ eröffnet.

Zu seinem Fachgebiet zählen alle chirurgische Eingriffe in Mund und Kiefer. Dazu gehören beispielsweise das Entfernen von Weisheitszähnen oder auch das Setzen von Implantaten mit gegebenenfalls Knochenaufbau. Weiterhin ist er spezialisiert auf Gesichtsoperationen, wenn etwa (bösartige) Hautveränderungen präzise entfernt werden müssen oder unschöne Narben mittels plastischer Chirurgie korrigiert werden sollen. Auch kosmetische Korrektureingriffe, typischer Weise Lidkorrekturen bei Schlupflidern oder Tränensäcken, werden in der Praxis MKG-Chirurgie durchgeführt.

Dr. Gunnar Rieger zeichnen 17 Jahre Expertise an der Universitätsklinik Essen in seinem Fachbereich aus. Die letzten zehn Jahre davon als Oberarzt. In seiner Praxis kombiniert er dieses Fachwissen mit modernster Ausstattung. Bei der Belüftungsanlage, nach jüngsten, erst durch die Corona-Pandemie gesetzten Standards, und natürlich auch beim medizinischen Equipment. So arbeitet er mit einem digitalen Bildgebungsverfahren neuster Generation, das anatomische Strukturen hochauflösend zwei und dreidimensional darstellen kann. „Die Strahlenbelastung ist hierbei extrem gering und entspricht nur einem Bruchteil der einer Computertomografie“, berichtet Dr. Rieger.

Soweit es geht, verzichtet man in der Praxis auf Papier. Patientenfragebögen etwa können schon im Vorfeld am heimischen Computer ausgefüllt werden. Auch in der Praxis erfolgt die Aufklärung in erster Linie mit Hilfe von Tablets und Monitoren. Die entsprechende Grafiken und Erläuterungsvideos kann der Patient auf Wunsch auch auf sein Smartphone geschickt bekommen.

„Durch den hohen Grad an Digitalisierung werden unsere Abläufe optimiert“, erläutert Dr. Rieger, „am Ende steht mir dann mehr Zeit für meine Patienten zur Verfügung. Und die ist mir besonders wichtig.“ Allerdings hält die Praxis auch noch Papierdokumente vor, für alle, die gerne etwas in der Hand halten möchten. Weitere Informationen auch unter www.mkg-rieger.de und unter Tel.: 02051/ 8056350.