Senior betrogen: „Bankmitarbeiter“ erbeutet fünfstellige Summe

163
Die Kreispolizeibehörde Mettmann warnt aus aktuellem Anlass vor Telefonbetrügern. Symbolfoto: pixabay
Die Kreispolizeibehörde Mettmann warnt aus aktuellem Anlass vor Telefonbetrügern. Symbolfoto: pixabay

Ratingen. In der Zeit vom 29. bis zum 31. Dezember ist ein Ratinger Senior durch einen falschen Bankmitarbeiter am Telefon um einen fünfstelligen Betrag betrogen worden.

Für einen 60-Jährigen aus Ratingen endete das Jahr mit einem großen finanziellen Schaden: Ein vermeintlicher Bankmitarbeiter betrog den Mann am Telefon um eine fünfstellige Summe. Die Polizei ermittelt in dem Fall und warnt vor den Maschen der Betrüger.

Ereignet hatte sich die Tat laut Polizei zwischen dem 29. und 31. Dezember. Am Freitagmorgen erschien ein 60-jähriger Senior auf der Polizeiwache Ratingen. Dort gab er an, am Nachmittag des 29. Dezember von einem vermeintlichen Mitarbeiter seiner Hausbank angerufen worden zu sein.

„Durch geschickte Gesprächsführung habe dieser ihm vortäuschen können, dass die Bank derzeit Sicherheitsüberprüfungen durchführen würde“, so die Polizei zu der Betrugsmasche. Der Senior übermittelte auf gezielte Nachfrage per Telefon seine Kundendaten. Der Anrufer führte anschließend eine angebliche „Kontosicherheitsstufe“ ein.

Im Anschluss an das Gespräch stellte der Senior am 31. Dezember fest, dass sich unbekannte Täter Zugang zu seinem Bankkonto verschafft und mittels mehrerer Transaktionen einen fünfstelligen Betrag abgehoben hatten.

Der Ratinger informierte die Polizei, die ein Strafverfahren wegen Betruges einleitete. Die Kriminalpolizei übernahm die weitere Bearbeitung und warnt eindringlich vor den unterschiedlichen Maschen der Betrüger.