Echte und virtuelle Musiker gemeinsam auf der Bühne

31
Das Ensemble Repercussion spielt. Foto: Repercussion
Das Ensemble Repercussion spielt. Foto: Repercussion

Essen. Echte und virtuelle Musiker spielen gemeinsam auf einer Bühne: Mit seiner Konzertshow gastiert das Schlagwerk-Ensemble Repercussion am Samstag, 15. Januar, in der Philharmonie Essen.

-Anzeige-
blank

Unter dem Titel „Momentum“ kommt es am Konzertabend ab 19 Uhr im Alfried Krupp Saal zu einem revolutionären Aufeinandertreffen von realen Personen und künstlicher Intelligenz. Mithilfe einer speziell entwickelten Hologrammtechnik treten die digitalen Musiker in Erscheinung und nehmen interaktiv Einfluss auf das musikalische Geschehen. Vor diesem Hintergrund sollen durchaus auch kritische Fragen gestellt werden: Welche Rolle kann künstliche Intelligenz in Live-Konzerten zukünftig spielen? Können echte Künstler ersetzt werden?

„Kunst, die groovt“ lautet das Motto des Ensembles nicht ohne Grund. Simon Bernstein, Rafael Sars, Veith Kloeters und Johannes Wippermann zeigen, was mit dem Schlagzeug alles möglich ist. Die vier Perkussionisten bringen bei ihren Auftritten bestehende Werke, eigene Arrangements und maßgeschneiderte Kompositionen flexibel auf die Bühne. Für ihre erfolgreichen Projekte wurde Repercussion 2018 mit dem Förderpreis für Musik des Landes NRW und mit dem Kammermusikpreis des Wiener Konzerthauses ausgezeichnet. Das Konzert richtet sich an Jugendliche ab zehn Jahren und Erwachsene.

Karten zum Preis von 18 Euro bzw. ermäßigt 11 Euro sind erhältlich im Ticket-Center der TUP, II. Hagen 2, an der Kasse des Aalto-Theaters, Opernplatz 10, telefonisch unter 0201 81 22-200 sowie online unter www.theater-essen.de.