Heiligenhauser Schulen bekommen Digital-Tafeln

392
An der digitalen Tafel können auch Lernspiele verwendet werden, um den Unterrichtsinhalt zu veranschaulichen. Foto: Mathias Kehren
An der digitalen Tafel können auch Lernspiele verwendet werden, um den Unterrichtsinhalt zu veranschaulichen. Foto: Mathias Kehren

Heiligenhaus. Die Heiligenhauser Schulen werden in diesen Tagen mit interaktiven Tafeln ausgestattet. Mit Mitteln aus dem „DigitalPakt“ Schule wurden insgesamt 123 Digital-Tafeln angeschafft, die bis Ende des Monats montiert werden.

Auf den ersten Blick sieht die digitale Tafel der gewohnten Kreidetafel gar nicht so unähnlich. In der Mitte ein grünes Feld, rechts und links außen ein Whiteboard, das auch noch mit speziellen Filzstiften beschriftet werden kann. Was gänzlich fehlt, ist das Geräusch von Kreide, die sich auf der Fläche abreibt. Stattdessen lässt sich die Tafel, die im Prinzip ein übergroßer Touchscreen ist, einfach per Fingerdruck beschriften und bedienen. Dort lassen sich neben dem gewohnten Grün auch alle anderen Inhalte darstellen, die im Unterricht Verwendung finden sollen.

Belinay, Hannah und Tom probieren die neue Tafel aus. Foto: Mathias Kehren

„Die Arbeit geht damit schneller und man kann auch mal etwas abspeichern, um damit in der nächsten Stunde weiterzuarbeiten“, berichtet Katrin Jensen, Leiterin der Tersteegen-Grundschule, von ihren ersten Erfahrungen mit der neuen Tafel. Auch seien die Kinder motivierter, selbst an der Tafel aktiv zu werden. „Die meisten kennen das Prinzip schon und haben keine Berührungsängste mit der neuen Technik“, so Jensen.

Rund 1,4 Millionen Euro habe die Stadt Heiligenhaus an Landesfördermitteln aus dem „DigitalPakt“ Schule erhalten, womit unter anderem Laptos und Tablets angeschafft wurden, so Kämmerer Björn Kerkmann. Mit der Anschaffung der Digital-Tafeln für alle Schulen im Stadtgebiet, sei nun der letzte große Posten aus dem Förderpaket investiert worden. Gut eine halbe Million Euro kosten Anschaffung und Installation der 123 neuen Tafelboards.

„In Holland sind schon längst alle Grundschulen mit digitalen Tafeln ausgestattet“, berichtet Hay Hutjens von der Firma „ProWise“, die in Heiligenhaus den Zuschlag bei der Ausschreibung bekommen hat. „In Deutschland sei man da viel zögerlicher gewesen“, schmunzelt Hutjens. In Holland sei manche Tafel schon seit zwölf Jahren im Einsatz, was aber durch regelmäßige Softwareupdates auch kein Nachteil sein müsse. Für den reibungslosen Übergang von der Kreide zum Touchscreen werden alle Lehrkräfte in Heiligenhaus von „ProWise“ geschult.

An der Tersteegen-Schule hat jede Klasse eine digitale Tafel bekommen. Insgesamt waren es acht, die an zwei Tagen installiert wurden. Ein größere Aufgabe erwartet die Monteure an der Gesamtschule. Hier sind 50 Tafeln anzubringen, was laut Hutjens aber auch in drei Tagen machbar ist. Ende Januar sollen dann alle bestellten Tafeln vor Ort und in Funktion sein.

Kämmerer Björn Kerkmann und Schulleiterin Karin Jensen waren dabei, als die Tafeln an der Tersteegen-Grundschule ausgeladen wurden. Foto: Mathias Kehren
Kämmerer Björn Kerkmann und Schulleiterin Katrin Jensen waren dabei, als die Tafeln an der Tersteegen-Grundschule ausgeladen wurden. Foto: Mathias Kehren