Stadt: Lhoist ist „feuerwehrfreundlicher Arbeitgeber“

151
Bürgermeister Rainer Ritsche (2.v. l) überreicht Carlos Ripoll, Leiter des Lhoist-Werks Flandersbach (Mitte), die Ehrung im Beisein des stellv. Leiters der Feuerwehr Wülfrath, Florian Gerstacker (re.) , sowie des stellv. Amtsleiters, Marc Friedrich (li.) Foto: Stadt Wülfrath
Bürgermeister Rainer Ritsche (2.v. l) überreicht Carlos Ripoll, Leiter des Lhoist-Werks Flandersbach (Mitte), die Ehrung im Beisein des stellv. Leiters der Feuerwehr Wülfrath, Florian Gerstacker (re.) , sowie des stellv. Amtsleiters, Marc Friedrich (li.) Foto: Stadt Wülfrath

Wülfrath. Die Rheinkalk GmbH der Lhoist-Gruppe ist von der Stadt Wülfrath als „Feuerwehrfreundlicher Arbeitgeber“ ausgezeichnet worden.

Bürgermeister Rainer Ritsche überreichte Carlos Ripoll, Leiter des Lhoist-Werks Flandersbach, die Ehrung im Beisein des stellv. Leiters der Feuerwehr Wülfrath, Florian Gerstacker, sowie des stellv. Amtsleiters, Marc Friedrich. Mit der Urkunde „Feuerwehrfreundlicher Arbeitgeber“ der Stadt Wülfrath werden innerstädtische Betriebe ausgezeichnet, die ehrenamtliche Feuerwehrangehörige beschäftigen und bei der Ausübung ihrer Feuerwehrpflichten unterstützen.

„Ich freue mich sehr über das Engagement von Lhoist. Ohne die Bereitschaft der Betriebe die Freiwillige Feuerwehr partnerschaftlich zu unterstützen und Beschäftigte bei Bedarf freizustellen, könnten wir das System nicht aufrecht erhalten.“

Gerstacker erklärt: „Zwar halten wir werktags an der Feuer- und Rettungswache immer eine ausreichende Menge an Einsatzkräften vor, diese rücken dann bei Einsätzen auch als erstes aus. Nachts und an den Wochenenden gibt es diese Kräfte aber nicht. Hier wird ausschließlich mit ehrenamtlichen Feuerwehrkräften gearbeitet.“

Genau dieses ehrenamtliche Engagement seiner Belegschaft unterstützt Lhoist seit Jahren, so Werksleiter Carlos Ripoll: „Wir sind stolz darauf, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich als ehrenamtliche Feuerwehrkräfte in Wülfrath engagieren und unterstützen das als Unternehmen ausdrücklich.“

Feuerwehr und Stadt freuen sich jedenfalls über die tolle Kooperation mit Lhoist und hoffen, dass noch viele weitere Unternehmen dem Beispiel folgen werden. „Außerdem freuen wir uns natürlich auch über alle Wülfrather Bürgerinnen und Bürger, die aktiv in der Feuerwehr mitwirken möchten“, fügt Florian Gerstacker noch hinzu.

Insgesamt gab es im Jahr 2021 über 400 Einsätze für die Freiwillige Feuerwehr Wülfrath, darunter auch einige größere, wie beispielsweise der Einsatz während der Flutkatastrophe in der Eifel. Am 15. Juli 2021 wurde die Feuerwehrbereitschaft 4 der Bezirksregierung Düsseldorf alarmiert, zu der auch eine Abordnung aus Wülfrath gehört.

„Wir befanden uns mit insgesamt vier Kameradinnen und Kameraden und unserem Einsatzleitwagen über mehrere Tage im Kreis Euskirchen im Einsatz, sicherlich einer der schlimmsten Einsätze der vergangenen Jahre“, erinnert sich Gerstacker, der selbst mit vor Ort war.