Staatskanzleichef Liminski tritt in Köln für CDU an

29
Nathanael Liminski, Chef der Staatskanzlei, sitzt im Landtag. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild
Nathanael Liminski, Chef der Staatskanzlei, sitzt im Landtag. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Köln. Der Chef der Düsseldorfer Staatskanzlei, Nathanael Liminski (CDU), bewirbt sich im Wahlkreis Köln-Ehrenfeld um ein Direktmandat für den Landtag.

Er sei dort am Dienstagabend aufgestellt worden, berichtete der «Kölner Stadt-Anzeiger». Eine Sprecherin des CDU-Kreisverbands in Köln sagte am Mittwoch auf dpa-Anfrage, Liminski sei in Ehrenfeld mit rund 80 Prozent der Stimmen nominiert worden. Liminski, der als enger Vertrauter des früheren NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) gilt, hat bisher keinen Sitz im Landesparlament.

Anfang Dezember war Liminski im Rhein-Sieg-Kreis bei der Wahl des CDU-Kandidaten für die Landtagswahl am 15. Mai gescheitert. Die örtliche CDU hatte den Lokalpolitiker Sascha Lienesch nominiert.

Laut «Kölner Stadt-Anzeiger» hatte Liminski in Köln-Ehrenfeld keinen Mitbewerber. Im Mai werde der aus Sankt-Augustin bei Bonn stammende Politiker gegen den langjährigen Kölner SPD-Parteichef und Schulexperten Jochen Ott antreten sowie gegen den stellvertretenden Grünen-Landtagsfraktionschef Arndt Klocke.