Anklage im Prozess gegen Thomas Drach wird verlesen

47
Der Mitangeklagte sitzt beim Auftakt des Prozesses im Verhandlungssaal. Foto: Oliver Berg/dpa
Der Mitangeklagte sitzt beim Auftakt des Prozesses im Verhandlungssaal. Foto: Oliver Berg/dpa

Köln. Im Prozess gegen den früheren Reemtsma-Entführer Thomas Drach hat am heutigen Dienstagvormittag die Verlesung der Anklage begonnen.

Kurz vor 12 Uhr begann die Staatsanwältin vor dem Landgericht Köln, die Vorwürfe gegen den 61-Jährigen vorzutragen. Zuvor waren – nach einer frühen Verhandlungspause aufgrund von angegebener Kopfschmerzen bei einem Mitangeklagten – die Personalien festgestellt worden.

Drach wird in dem Prozess unter anderem versuchter Mord, besonders schwerer Raub und Brandstiftung vorgeworfen. Es geht dabei um vier Überfälle auf Geldtransporter in Köln, Frankfurt am Main und Limburg. 2018 und 2019 sollen Drach und ein Mitangeklagter insgesamt mehr als 230.000 Euro erbeutet haben.

Drach bestreitet die Vorwürfe. Seine Anwälte sehen keinerlei stichhaltige Beweise gegen ihren Mandanten. Im Falle einer Verurteilung steht für Drach eine Unterbringung in der Sicherungsverwahrung im Raum.

Drach hatte 1996 den Erben der Hamburger Tabak-Dynastie Reemtsma, Jan Philipp Reemtsma, entführt und ihn später gegen Lösegeld wieder freigelassen. Für die Tat wurde er einst zu vierzehneinhalb Jahren Haft verurteilt. Anfang 2021 war wegen des Verdachts auf die Überfälle in den Niederlanden festgenommen worden.