Neue Ladesäulen für E-Autos in Heiligenhaus

200
Auf dem Parkplatz gegenüber vom Basildonplatz steht nun auch eine Ladesäule. Foto: Stadtwerke
Auf dem Parkplatz gegenüber vom Basildonplatz steht nun auch eine Ladesäule. Foto: Stadtwerke

Heiligenhaus. Die Stadtwerke Heiligenhaus haben vier neue öffentliche Ladesäulen in Betrieb genommen. Insgesamt haben die Werke ihr Netz damit auf neun Stromtankstellen im Stadtgebiet ausgeweitet.

Die öffentliche Ladeinfrastruktur für Elektroautos in Heiligenhaus vergrößert sich: Bisher standen fünf Elektro-Ladesäulen zur Verfügung, nun sind vier weitere in Betrieb gegangen. An jeder Säule können zwei Auos gleichzeitig laden.

„Die Ladesäulen sind für jeden, der ein E-Fahrzeug nutzt, zugänglich und problemlos zu bedienen“, erklärt Dr. Jens Matics, Leiter Energiedienstleistungen der Stadtwerke. Die Handhabung sei denkbar einfach: „Das E-Auto wird mit dem mitgebrachten Kabel mit der Ladesäule verbunden. Dann startet der Kunde den Ladevorgang, wozu entweder mit dem Smart-Phone ein QR-Code an der Säule eingescannt wird, oder der persönliche Ladeschlüssel an die Ladesäule gehalten wird.“

Den Ladeschlüssel kann jeder Kunde der Stadtwerke Heiligenhaus kostenlos auf der Homepage www.stadtwerke-heiligenhaus.de bestellen. Dort gibt es auch eine Karte der Säulenstandorte. „Wir kooperieren hier mit Europas größtem Netzwerk von Ladesäulen, dem Unternehmen Plugsurfing. Unsere Kunden können so deutschlandweit mehr als 30.000 und in Europa mehr als 220.000 Ladepunkte nutzen“, betont Jens Matics.

Alle verfügbaren Ladesäulen sind ganz einfach auf einer Landkarte am Smartphone dargestellt. Auch an eine Navigations-Funktion ist gedacht, damit die Kunden schnell an die „Stromtankstelle“ fahren können. Außerdem stellt die App dar, ob die gewünschte Säule gerade besetzt oder frei ist. Auch die Preise an den individuellen Ladestationen sind ersichtlich. In Heiligenhaus sind dies aktuell 48 Cent pro Kilowattstunde.

 

Grafik: Stadtwerke Heiligenhaus