Polizei zieht rostigen Transporter aus dem Verkehr

207
Transit Rost
Bei der Überprüfung stellte ein Experte zahlreiche Mängel fest. Foto: Polizei

Wülfrath. Beamte des Verkehrsdienstes haben am Montag an der Dieselstraße einen Transporter gestoppt: Das Fahrzeug sei fast an sämtlichen Teilen der Karosserie durchgerostet gewesen.

Den Zustand des Ford Transit dokumentierte die Polizei mit einer Begutachtung durch einen Prüfingenieur: Der Wagen wies großflächige Durchrostungen der Radhäuser, des Unterbodens und des Rahmens auf. Außerdem war die Blattfeder gebrochen. Weitere Mängel konnten an der Beleuchtung und den Bremsen festgestellt werden.

„Außerdem stellten die Beamten fest, dass das Trittblech des Einstiegs zur Fahrertür in einem derart desolaten Zustand war, dass die Gefahr bestand, beim Einsteigen ins Leere zu treten“, so die Behörde zum Ausmaß der Schäden.

Bei der Prüfung hatte der Experte 18 erhebliche sowie einen verkehrsgefährdenden Mangel festgestellt. Dem 52-jährigen Fahrzeughalter untersagte die Polizei die Weiterfahrt. Die Kennzeichen wurden für eine Entsiegelung vorbereitet.

Die Beamten des Verkehrsdienstes leiteten ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein. Inklusive der Verfahrenskosten erwarten den Fahrer laut Polizei ein Punkt in Flensburg sowie ein Bußgeldbescheid über 500 Euro.