Polizei: Mutter tötete Dreijährigen und sich selbst

27
Ein Absperrband mit der Aufschrift «Polizeiabsperrung» ist vor einem Polizeiwagen aufgespannt. Foto: David Inderlied/dpa/Illustration
Ein Absperrband mit der Aufschrift «Polizeiabsperrung» ist vor einem Polizeiwagen aufgespannt. Foto: David Inderlied/dpa/Illustration

Mönchengladbach. Das in einem Einfamilienhaus in Mönchengladbach entdeckte, leblose Kleinkind ist nach Erkenntnissen der Polizei von der Mutter getötet worden.

Die Frau habe den Dreijährigen mit Tötungsabsicht durch Stiche schwer verletzt, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Anschließend habe die 39-Jährige einen Brand entfacht und sich tödliche Stich- und Schnittverletzungen zugefügt. Es liege unter anderem ein Abschiedsbrief vor, der diesen Hergang bestätige. In dem Haus wurde auch ein Hund mit einer tödlichen Stichverletzung entdeckt. Anhaltspunkte für eine Fremdeinwirkung durch Dritte hat die Polizei derzeit nicht.

Polizei und Feuerwehr hatten am Dienstag die Tür zu dem Haus gewaltsam geöffnet. Im Haus schrillten Rauchmelder. In dem verrauchten Gebäude wurden erst das schwerverletzte Kind und dann die leblose Mutter gefunden. Der Dreijährige wurde in ein Krankenhaus gebracht und starb kurz darauf.

«Die Beweggründe für die Tat sind derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen», teilten die Ermittler mit. Das gelte auch für die Lebensverhältnisse der 39-Jährigen. Derzeit würden keine weiteren Angaben gemacht.