Messerangriff auf Kölner Partymeile: Prozessbeginn

33
Das Gebäude des Landgerichts. Foto: Oliver Berg/dpa/Archivbild
Das Gebäude des Landgerichts. Foto: Oliver Berg/dpa/Archivbild

Köln. Ein Streit unter Nachtschwärmern eskaliert. Ein Mann zieht ein Messer und sticht mehrmals zu. Das Opfer überlebt nur durch eine Notoperation. Der mutmaßliche Täter steht nun vor Gericht.

Ein außer Kontrolle geratener Streit auf einer Partymeile beschäftigt von heute an das Kölner Landgericht. Wegen versuchten Totschlags muss sich ein 22-Jähriger einem Strafprozess stellen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, am Morgen des 6. Juni 2021 infolge eines Streits auf den Kölner Ringen mit einem Messer auf einen Kontrahenten eingestochen zu haben. Das Opfer erlitt vier Stichverletzungen.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Deutsche mit bedingtem Tötungsvorsatz handelte. Das Opfer wurde so schwer verletzt, dass es nur durch eine Notoperation gerettet werden konnte. Für den Prozess sind vier Verhandlungstage geplant.