NRW will „Talentscouting“ fortsetzen

27
Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. Foto: Friso Gentsch/dpa/Archivbild
Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. Foto: Friso Gentsch/dpa/Archivbild

Gelsenkirchen. Das Land Nordrhein-Westfalen will sein Talentförderprogramm «NRW-Talentscouting» auch in den kommenden Jahren fortsetzen.

Das sagte Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) am Donnerstag bei einem Besuch des Zentrums für Talentförderung in Gelsenkirchen. Sie unterstrich die Bedeutung des Programms: Es unterstütze junge Menschen dabei, ihre Fähigkeiten zu entfalten und ihre Chancen zu nutzen und schaffe damit mehr Bildungsgerechtigkeit.

Ziel des Programms ist es, begabten und engagierten Jugendlichen mit Coaches, Stipendien und Seminaren beim Wechsel von der Schule in Studium oder Beruf zu helfen. Das Angebot richtet sich vor allem an Jugendliche, deren Eltern nicht studiert haben. Umgesetzt wird es an 17 Hochschulstandorten durch mehr als 70 sogenannte Talentscouts.

Sie kooperieren mit rund 400 Schulen in fast allen Landesteilen und beraten derzeit rund 15.000 Schülerinnen und Schüler. Insgesamt konnten laut Ministerium bereits 30.000 Schülerinnen und Schüler von dem Beratungsangebot profitieren. Das Programm wird jedes Jahr mit rund 6,4 Millionen Euro vom Land gefördert.

Die Ministerin verwies auf die Ergebnisse einer neuen Studie des Wissenschaftszentrums für Sozialforschung Berlin und der Universität zu Köln. Sie zeigten, dass die Studienaufnahmequote von Schülerinnen und Schülern ohne akademischen Hintergrund durch das Programm deutlich erhöht werde. Dies zeige, dass das zentrale Ziel des Talentscoutings, Ungleichheiten im Bildungsverlauf abzubauen, erreicht werde.